Teil der Maschine: Kraftwerk-Fotos von Peter Boettcher

| Foto: Peter Boettcher

Fotos sollen nicht zuletzt häufig auch Emotionen transportieren. Das gilt für Aufnahmen aus dem Rock- und Popzirkus in besonderem Maße. Schließlich möchte der Fan von jenen, deren Musik er schätzt, so viel wie möglich sehen.

Entsprechend arbeiten die Fotografen, funktionieren die Redaktionen von Musikmagazinen. Backstage wird ebenso fotografiert wie im privaten Umfeld der Künstler. Ekstatische Momentaufnahmen von Konzerten und Abbildungen der rasenden Zuschauermenge komplettieren den Bilderreigen. Nicht nur in diesem Punkt war die Düsseldorfer Formation Kraftwerk anders als die anderen Kinder. Schnappschüsse dürften von ihnen schwerlich zu finden sein. Auch was die Fotografien anging, wollten Kraftwerk die volle Kontrolle. 1991 ließen sie sich von dem Kölner Peter Boettcher für das Musikmagazin „Spex“ im Kling-Klang-Studio ablichten. Der Beginn einer bis heute andauernden, intensiven Zusammenarbeit. Unter dem Titel „Kraftwerk Roboter“ sind mehr als dreißig zum Teil großformatige Arbeiten im Januar im Düsseldorfer NRW-Forum zu sehen.

Sowohl Porträts als auch Live-Aufnahmen entsprechen den Regeln des Kraftwerk-Universums. Die Reduktion von Formen und Farben ist da ebenso unerlässlich wie grafische Strenge. So verwendet Boettcher bei Konzertaufnahmen konsequent die Zentralperspektive. Seine Bilder wirken dementsprechend klar und konzentriert. Meist wird erst beim zweiten Hingucken klar, ob es die Musiker sind, die das Bild zeigt, oder ihre Roboter. Ralf Hütter, Gründungsmitglied von Kraftwerk und bis heute Teil der Formation, beschrieb einst in einem Essay, dass es sich gut anfühlt, Teil der Maschine zu sein: „Es ist ein befreiendes Gefühl. Auch weil ich mich selbst als Individuum zurückstelle. Wir spielen die Maschinen, und die Maschinen spielen uns.“ Dass die Roboter als Alter Ego bei Presseauftritten und Konzerten die wirklichen Musiker ersetzen erscheint da nur logisch.

Kraftwerk – Roboter“, Fotos von Peter Boettcher: 12.30.1. NRW-Forum, Düsseldorf; DiDo + Sa/So 1120, Fr 1124 h