Buch "Gemeinsame Geschichte(n)"

Patentalis mit Unruheständler | Foto: Christof Wolff

Von wegen Ruhestand

Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Soviel ist spätestens seit Udo Jürgens’ gleichnamigem Hit bekannt. Warum also nicht auch im mittleren Alter ein Buch schreiben? Das Düsseldorfer zakk und eine interkulturelle Seniorengruppe haben es vorgemacht und stellen am 17. Januar das Buch „Gemeinsame Geschichte(n)“ vor.

Ein Aufruf von Projektleiter Robert Hillmanns an Damen und Herren in der nachberuflichen Lebensphase brachte im vergangenen November den Stein ins Rollen. Es fand sich eine zwanzigköpfige Schreibgemeinschaft mit deutlichem Frauenüberschuss zusammen. „Gemeinsame Geschichte(n)“, so auch der Projekttitel, wurden an acht Terminen innerhalb von vier Wochen geschrieben. Die fleißigen Schreiber, ursprünglich aus Griechenland, dem Iran, Tunesien, Nigeria und Deutschland, machten sich ans drei- bis vierseitige Werk. Tragisches und Komisches aus dem Einwanderungsland Deutschland sollte erzählt werden. „Wichtig war, dass beide Seiten, Migranten und Deutsche, zu Wort kommen“, erzählt Antonia Annoussi, die als Migrationsberaterin der Diakonie mit am Projekt beteiligt war. Schreiberische Hilfe boten die Autoren Pamela Granderath und Michalis Patentalis. Die Teilnehmer brachten sehr unterschiedliche Deutsch- und Schreibkenntnisse mit, Granderath und Patentalis leisteten ganze Übersetzungsarbeit. Individuell wie die Menschen sollten schließlich auch die Geschichten sein.

Joyce Adewumi aus Nigeria beispielsweise kommt aus einer wohlhabenden Familie und emigrierte 1976 zunächst nach London. Später begutachtete sie einige deutsche Großstädte, bis sie schließlich in Düsseldorf landete. Die herzliche Frau mit violett geschminkten Lippen lacht laut, wenn sie über ihre Erlebnisse spricht: „Ich bin ein neugieriger Mensch, deshalb bin ich hier.“ Die Arbeit mit den anderen Schreibern hat ihr Spaß gemacht. Der Plan, einen interkulturellen Dialog zu fördern und die Zielgruppe Fünfzig Plus zum Herausgehen zu motivieren ist somit aufgegangen. Michalis Patentalis freut sich schon auf die Lesungen und ist sich sicher: „Die Schreiber können mit Stolz hier raus gehen.“

17.1. (16 Uhr) zakk; 23.1. Zentrum Plus Flingern; 24.1. Zentrum Plus Benrath, alle Düsseldorf

zakk.de