20 Jahre MuVi-Preis: Es liegt in eurer Hand

Die besten deutschen Kurzfilme werden beim MuVi-Preis geehrt | Foto: Jeremy Yap

Seit zwei Jahrzehnten wird im Rahmen der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen das beste deutsche Musikvideo mit dem MuVi-Preis geehrt. Neben der Fachjury kann auch das Publikum abstimmen: Ab dem 5. April kann jeder aus den nominierten Videos seinen Favoriten auswählen.

Musikfernsehen ist längst Geschichte, doch die Videos bleiben: Im Laufe der Zeit hat sich das deutsche Musikvideo als eigenständiges Kurzfilmgenre etabliert und wird  bei den Kurzfilmtagen in Oberhausen gewürdigt. Eine unabhängige Kommission sucht aus den vorher eingereichten Werken jedes Jahr ca. zehn Videos aus, die dann von einer Fachjury unter die Lupe genommen werden. Dieses Jahr sitzen DJ Hell, Marisa Olson und Simon Reynolds hinter dem Jury-Pult und bestimmen die Gewinner. Ab dem 5. April sind die Videos auch online einsehbar: Jeder kann sich so selbst ein Bild von den Kunstwerken machen und sein Lieblingswerk küren. Wer die meisten Stimmen durch das Online-Voting bekommt, darf schon bald den MuVi  Online-Publikumspreis sein Eigen nennen. Der MuVi- Preis gilt außerdem als Treffpunkt für Regisseure, Labels und die Kurzfilmszene: Um Neues zu entdecken, aber auch, um entdeckt zu werden. Im letzten Jahr hat "Ich bin hier" von Mariola Brillowska den Publikumspreis gewonnen, "Second Chance Man" von Christoph Girardet für die Tindersticks bekam den Hauptpreis. Dieses Jahr treten unter anderen Daniel Freitag mit "Don't" an, wo Sandra Hüller eine Superheldin im silbernen Karnevalskostüm spielt. In der Filmgeschichte gibt es  nicht nur romantische Beinahe-Küsse oder spannende Kampfszenen: Oliver Pietsch hat in "Limerence" die schönsten Duschszenen festgehalten, während es mit "Dinge" von Iskender Kökce unheimlich wird. Auch ein Buch wird zum Jubiläum des MuVi-Preises erscheinen: In „after Youtube“ sind Gespräche, Portraits und Texte zum Thema Musikvideo nach dem Internet zusammengefasst worden.

Lust auf Kurzfilme bekommen? Wir haben für euch alle teilnehmenden Werke aufgelistet:

Action 1: Lucid, Imperial Beach (Kammerflimmer Kollektiv)

Action 1 | Foto: Bernd Schoch

Copyshop (Romano)

Copyshop | Foto: Jakob Grunert

Cuidachoces (Tall Juan)

Cuidacoches | Foto: Dante Zaballa

Damenbartblick (Schlammpeitziger)

Damenbartblick | Foto: Ulrike Göken & Jo Zimmermann

Ulrike Göken &  Jo Zimmermann, 2017, 4.50 Min.

Ansehen unter: kurzfilmtage.de/muvi-online/voting-damenbartblick/#c35997

Abstimmen unter: www.kurzfilmtage.de/muvi/muvi-online/voting-damenbartblick/

Dinge (Station 17 & Andreas Spechtl)

Dinge | Foto: Iskender Kökce

Iskender Kökce, 2018, 6.05 Min

Ansehen unter: kurzfilmtage.de/muvi-online/voting/voting-dinge/#c35987

Abstimmen unter: kurzfilmtage.de/voting-dinge/

Don’t (Daniel Freitag)

Don't | Foto: Daniel Freitag

In Waves (NAGEL)

In Waves | Foto: Boris Dörning, Gregor Kuschmirz

Boris Dörning, Gregor Kuschmirz, 2017, 5.04 Min.

Ansehen unter: kurzfilmtage.de/muvi/muvi-online/voting-in-waves/#c35999

Abstimmen unter: kurzfilmtage.de/muvi-online/voting/voting-in-waves/in-waves/ 

Limerence (Yves Tumor)

Limerence | Foto: Oliver Pietsch

Take A Stand But What To Wear? (OK Decay)

Take A Stand | Foto: Klaus Erich Dietl & Stephanie Müller

Things (Andreas Spechtl)

Things | Foto: Markus S Fiedler

Tutorial (Erdmöbel)

Tutorial | Foto: Dennis Todorović

5.5. MuVi-Preis und Preisverleihung, 6.5. MuVi International, 4.5.+6.5. MuVi 14+

Lichtburg Filmpalast, Elsässer Str. 26, 46045 Oberhausen

Weitere Infos: