Black & White: Kunst ohne Farbe

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016 | Foto: Studio Hans Op de Beeck

Schon Gerhard Richter befand, dass Grau die ideale Farbe sei. Durch das Weglassen von Buntheit fordern Künstler seit Jahrhunderten die Betrachter ihrer Werke auf, Wahrnehmungsmuster zu überdenken. Das Museum Kunstpalast widmet diesem Phänomen nun eine Ausstellung.

Grisaille heißt die vor allem aus der mittelalterlichen Kunst bekannte Art der Malerei, abgeleitet vom französischen Wort für Grau : gris. Ausschließlich zu schwarzer, weißer oder eben grauer Farbe haben die Künstler damals gegriffen. Vor allem in Kirchen fand diese Technik Verwendung, um nicht durch Farben abzulenken vom Gebet.
„Black & White. Von Dürer bis Eliasson“ ist so auch die Werkschau im Haus am Ehrenhof betitelt. Etwa 80 Arbeiten aus einem Zeitraum von 700 Jahren haben die Kuratoren ausgewählt, um einen umfassenden Überblick zur Schwarz-Weiß-Kunst zu geben. Unter anderem ist das einzig bekannte Grisaille-Gemälde von Edgar Degas zu betrachten, „Balletprobe auf der Bühne“, sowie die Schwarz-Weiß-Version von Jean-Auguste-Dominique Ingres‘ „Die große Odaliske“.

Ein roter Faden
Schwarz-Weiß-Malerei zieht sich durch die Kunstgeschichte wie ein roter Faden – nicht nur in der Malerei, auch in der Fotografie und der Bildenden Kunst ist sie ein Thema. Schon immer scheint die Abwesenheit von Farbe Maler, Bildhauer und Konzeptkünstler zu inspirieren.
In der begehbaren Installation „Collector‘s House“ des belgischen Künstlers Hans Op de Beeck kann der Betrachter in 250 Quadratmetern, komplett in Schwarz, Grau und Weiß, wandeln. Der einzige Farbfleck: er selbst. Ein Flügel, eine Büchersammlung und eine ganze Kollektion lebensgroßer Figuren sind aufgebaut – eine Aufforderung, sich mit Wahrnehmung und Realität auseinanderzusetzen. In neun Kapitel ist die Ausstellung gegliedert, jedes einzelne widmet sich einer bestimmten Epoche und Kunstform. Organisiert in Zusammenarbeit mit der National Gallery in London, haben die Kuratoren Werke von Klassikern wie Paul Rubens, Pablo Picasso oder Jackson Pollock in die Landeshauptstadt geholt.

Black & White. Von Dürer bis Eliasson:22.3.-15.7., Museum Kunstpalast, Düsseldorf
coolibri verlost 3 Pakete mit je 2 Tickets und einem Katalog auf coolibri.de