Tanzplattform 2018: So wird in Essen getanzt

Richard Siegal - Ballet of Difference | Foto: Ray Demski

Essen wird vom 14.-18.3. zur Plattform für kreative Bewegungen, für synchrone Tänze, für körperliche Ausdrücke. Kurz: zur Tanzplattform 2018. Die wichtigste Biennale für zeitgenössischen Tanz und Choreographie findet erstmals in Essen statt. Nun stehen die 13 ausgewählten Produktionen fest.

Doppelgänger, Kreaturen, philippinische Schneewittchen und das ideale Paradies sind nur drei der dreizehn Thematiken, die es bei der Tanzplattform 2018 zu bewundern gibt. Ausgewählt wurden die Produktionen, die im Veranstaltungszeitraum zu sehen sein werden, von einer Fachjury. Insgesamt sind es 13, alle aus den letzten zwei Jahren und mit nationalem Bezug. Wichtig bei der Zusammenstellung des Programms war dabei auch, einen kohärenten Leitfaden zu erschaffen, an dem die drängenden Fragen unserer Zeit hängen. Dazu heißt es in der offiziellen Pressemitteilung: „Die ausgewählten Produktionen feiern die emanzipatorische Kraft des Tanzes und der Choreographie, die Diversität von Körpern und Identitäten.“ Außerdem laden sie zum Einnehmen anderer Perspektiven ein und schaffen so ein neues Verständnis nicht nur für ästhetische Fragen, sondern auch für gesellschaftliche und existenzielle. 

Darum wird bei der Biennale nicht nur angeschaut, sondern auch ausgetauscht. Im SANAA-Gebäude auf Zollverein finden vormittags thematische Gespräche statt, nach Ende der Vorstellungen gibt es offene Gesprächsrunden im Late Night Studio Talk und beim Artist Summit treten Künstler in Dialog. Außerdem halten sechs Nachwuchsautor/innen ihre Eindrücke in Schrift-, Bild- und Videoform auf einem Blog fest.

Das Festivalzentrum wird sich auf PACT Zollverein finden, zudem wird auch in anderen Zollverein-Räumen getanzt, sowie im Aalto Theater und im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier.

Alle Produktionen im Überblick

Eszter Salamon (c) Ursula Kaufmann
Ligia Lewis (c) Martha Glenn
Sasha Waltz (c) Sebastian Bolesch
Boris Charmatz (c) Ursula Kaufmann

Claire Cunningham und Jess Curtis ›The Way You Look (at me) Tonight‹
PACT Zollverein, Essen

Grupo de Rua / Bruno Beltrão ›Inoah‹
Zeche Zollverein, Halle 5, Essen

Julian Warner & Oliver Zahn / HAUPTAKTION ›SITUATION MIT DOPPELGÄNGER‹
Zeche Zollverein, Halle 12, Essen

Claudia Bosse, theatercombinat ›the last IDEAL PARADISE‹
Kokerei Zollverein, Salzlager, Essen

Sasha Waltz ›Kreatur‹
Aalto-Theater, Essen

Richard Siegal / Ballet of Difference ›Ballet 2.018‹ und ›BoD‹ (Doppelvorstellung)
Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen

DANCE ON ENSEMBLE / William Forsythe ›Catalogue (First Edition)‹
PACT Zollverein, Essen

Xavier Le Roy ›TEMPORARY TITLE, 2015‹
SANAA-Gebäude, Folkwang Universität der Künste, Essen

Eszter Salamon ›MONUMENT 0.5: The Valeska Gert Monument‹
Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen

Ligia Lewis ›minor matter‹
PACT Zollverein, Essen

Eisa Jocson ›Princess‹
Zeche Zollverein, Halle 5, Essen

CocoonDance Company ›MOMENTUM‹
PACT Zollverein, Essen

Boris Charmatz / Musée de la danse ›10000 Gesten‹
Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen