David Werker: „Morgens 15:30 in Deutschland“

Beim Werker daheim

Die Leiden des jungen Werker

David Werker hat es nicht leicht. Immerhin hat er seinen Eltern mittlerweile gebeichtet, dass er Germanistik studiert. Als wäre das nicht schon schlimm genug, muss er dies dank der „Zentralen Vernichtungsstelle von Studententräumen“ (ZVS) auch noch ausgerechnet in Siegen tun. Doch er weiß mittlerweile, wie man sich durchs Uni-Leben schlägt. Mit praxisnahen Ratschlägen von Kochrezepten bis hin zu Beziehungstipps gibt der Comedian sein Wissen in der Zeche Carl an die Kommilitonen weiter. Die Überlebenstechniken, die man sich für die Safari durch den Hochschul-Dschungel aneignen sollte, sind allerdings nicht nur für Erstsemester interessant. Wie man aus dem Belag einer Tiefkühlpizza eine prima Spaghetti-Sauce extrahieren oder dass man das dreckige Geschirr im Gefrierschrank vor dem Gammeln schützen kann, das sind wertvolle Informationen für jeden, der nicht mehr bei Muttern wohnt.

Nach dem Erfolg seiner in jede gut sortierte WG gehörende Studi-Bibel Morgens 15:30 in Deutschland“ ist David Werker jetzt mit gleichnamigen Programm auf Solo-Tour.

Übrigens, für seinen Wortwitz und seine ebenso selbstironische wie umfassende Abarbeitung sämtlicher Studenten-Klischees hat er in diesem Jahr den Schein beim Deutschen Comedy-Preis in der Kategorie „Newcomer“ gemacht.