Memoria: Geisterbahn im Hochbunker

Düstere Gestalten im Bunker | Foto: Markus Draxler

Tonnenweise Müll hat das Team des Festivals „Rundlauf Bochum“ aus einem leer stehenden Luftschutzbunker an der Zechenstraße herausgetragen, um hier in der Speckschweiz einen Ort für Kunst und Kultur zu schaffen. Nachdem er während des Festivals im Mai Raum für Ausstellungen, Installationen und Performances bot, wird der Hochbunker jetzt erneut bespielt. Der Künstler Markus Draxler von der Wuppertaler IG.Form hat dort in wochenlanger Arbeit die Installation „Memoria“ aufgebaut. „Memoria ist eine Geisterbahn ohne Geister und Bahn“, sagt er. Ein über 700 Meter langer Gang führt den Besucher über drei Etagen hinein in eine lose, böse, fantastische Geschichte und lässt ihn an Gestalten geraten, an Rätsel, in Situationen und Träume. „Der Weg führt in die Dunkelheit und zurück“, schreibt Markus Draxler in der Ankündigung. Pro Vorstellung dürfen nur zwei Personen den Parcours durchlaufen. Dass dieser es in sich hat, verspricht eine Reihe von Warnhinweisen: „Festes Schuhwerk, warme Kleidung und ein halbwegs stabiler Geisteszustand“ werden empfohlen. Menschen mit Herz-/Kreislaufbeschwerden, Klaustrophobie oder Schwangere sind aus Sicherheitsgründen vom Besuch sogar ausgeschlossen.

Mehr aus Bochum

Shoppen ohne Plastikmüll: Unverpacktladen an der RUB

Sie wollen ein Geschäft aufziehen, aber verdienen wollen sie nichts. Es geht nicht ums Geld, sondern um Nachhaltigkeit. Fünf Freunde, eine Idee: Sie planen auf dem Campus der Ruhr-Universität den ersten Bochumer Unverpacktladen. Und der soll was ganz Besonderes werden. [mehr...]


Umfrage zur Bundestagswahl 2017

Umfrage zur Bundestagswahl: Was bewegt Dich?

Was bewegt Dich? Am 24. September wählt Deutschland, wie es in den nächsten vier Jahren politisch weitergeht: Doch was bewegt die Menschen in unserer Region so kurz vor der Bundestagswahl wirklich? Mara Hess und Leah-Adjei Plasil haben sich auf der Straße umgehört. [mehr...]


Kurz mit Kröck: Interview mit Schauspielhaus-Intendant

Olaf Kröck möchte nicht „Interim“ sein. Er wird Intendant, beerbt damit seinen langjährigen Chef Anselm Weber und wird ab Spätsommer in der ruhmreichen Geschichte des Bochumer Schauspielhauses die kürzeste Intendanz innehaben. Mitte 2018 übernimmt schon Johan Simons. Ein Gespräch mit Tom Thelen über Chancen und Schwierigkeiten einer ungewöhnlichen Art von Pop-Up-Intendanz. [mehr...]