Memoria: Geisterbahn im Hochbunker

Düstere Gestalten im Bunker | Foto: Markus Draxler

Tonnenweise Müll hat das Team des Festivals „Rundlauf Bochum“ aus einem leer stehenden Luftschutzbunker an der Zechenstraße herausgetragen, um hier in der Speckschweiz einen Ort für Kunst und Kultur zu schaffen. Nachdem er während des Festivals im Mai Raum für Ausstellungen, Installationen und Performances bot, wird der Hochbunker jetzt erneut bespielt. Der Künstler Markus Draxler von der Wuppertaler IG.Form hat dort in wochenlanger Arbeit die Installation „Memoria“ aufgebaut. „Memoria ist eine Geisterbahn ohne Geister und Bahn“, sagt er. Ein über 700 Meter langer Gang führt den Besucher über drei Etagen hinein in eine lose, böse, fantastische Geschichte und lässt ihn an Gestalten geraten, an Rätsel, in Situationen und Träume. „Der Weg führt in die Dunkelheit und zurück“, schreibt Markus Draxler in der Ankündigung. Pro Vorstellung dürfen nur zwei Personen den Parcours durchlaufen. Dass dieser es in sich hat, verspricht eine Reihe von Warnhinweisen: „Festes Schuhwerk, warme Kleidung und ein halbwegs stabiler Geisteszustand“ werden empfohlen. Menschen mit Herz-/Kreislaufbeschwerden, Klaustrophobie oder Schwangere sind aus Sicherheitsgründen vom Besuch sogar ausgeschlossen.

Mehr aus Bochum

bis 2.2.2015 Campusmuseum der Kunstsammlungen der RUB, Bochum

Barbara & Katharina Grosse: Dynamisches Duo

Anno 1967 siedelte die damals 29-jährige Künstlerin Barbara Grosse mit ihrer Familie von Freiburg nach Bochum um, wo sie auch heute noch lebt. Ihre Tochter zählt damals zarte sechs Lenze, und niemand ahnte, dass sie sich einmal auf internationalem Kunstparkett als Katharina „die Große“ behaupten sollte. Gemeinsam ausgestellt haben Mutter und Tochter erstmals vor vier Jahren in Freiburg. Nun lässt [mehr...]


Drei Fragen an DJ Volker Velten

In Bochum steht Volker Velten als Synonym für gute Gitarrenmusik. Seine Partyreihe „Going Underground“ hat seit Oktober eine neue Heimat in der Trompete gefunden, wo sie an jedem dritten Samstag im Monat stattfindet und meist auch eine Liveband präsentiert. [mehr...]


7.11.2014–25.2.2015, Di–So ehem. Autohaus Lueg, Bochum

Körperwelten: Auf Safari durch das Totenreich

Die Zahlen rund um Elefantenkuh „Samba“ sind durchaus beeindruckend. 64 000 Arbeitsstunden, vier Tonnen Silikon und 40 000 Liter Lösungsmittel stecken in dem sechs Meter langen und 3,5 Meter hohen Koloss. Von dem ganzen Aufwand hat Samba allerdings nicht mehr viel mitbekommen. [mehr...]