Shiny Toys Festival: Experimente erwünscht!

Digital trifft analog

 

Wenn sich im November der Ringlokschuppen in ein großes Labor verwandelt, können Kittel und Schutzbrillen getrost zuhause gelassen werden. Neugier und Pioniergeist allerdings sind beim Shiny Toys Festival ausdrücklich erwünscht. „Wir wollen Leute für audiovisuelle Experimente begeistern. Der ganze Ringlokschuppen wird eine Spielwiese sein, und unsere Gäste können selbst auf Entdeckungsreise gehen und hinter die Kulissen blicken“, erklärt der Initiator des Festivals, Jan Ehlen.

Teil des diesjährigen Festivals ist die Ausstellung CUT-COPY-PASTE-DELETE. In Kooperation mit dem Künstler und Kurator des Copy-Museums Klaus Urbons werden Geschichte und Bedeutung der Fotokopie thematisiert. Fred Penelle und Legoman nutzen Scherenschnitte und Videoprojektionen, um Räume in verrückte Maschinen zu verwandeln. Mit von der Partie sind auch Martinka Bobrikova und Oscar de Carmen aus Oslo, Künstler und soziale Aktivisten in Personalunion. Shiny Toys hat die beiden im Rahmen des „Artist in Residence“-Programms nach Mülheim eingeladen, damit sie einen Monat lang ohne Stress mit Leuten aus der Region zusammenarbeiten können.

shinytoys.eu