Helsinki Dance Company: Besserer Mensch oder Monster

Geteerter Bibo? „You make me“ | Foto: Sakari Viika

Normalerweise benutzt Kenneth Kvarnström für seine Arbeit ein kleines schwarzes Buch. Dort notiert der Choreograf Ideen und Einfälle. Je besser er allerdings einen Tänzer kenne, so der Mann aus Finnland, desto weniger nutze er das Buch. Die meisten Mitglieder der Helsinki Dance Company, mit denen Kvarnström 2011 das Stück „You make me“ erarbeitete, kannte er schon lange. Folgerichtig komponierten sie gemeinsam mit ihm. „Ich habe zwar eine Vorstellung davon, wie es aussehen könnte“, beschreibt der Choreograf seine Arbeitsweise, „aber ich möchte nicht alles kontrollieren.“ Sympathisch – und vermutlich auch dem Ergebnis zuträglich. Das ist mittlerweile da und wird Mitte November im Leverkusener Bayer Kulturhaus auf die Bühne kommen. „You make me“ beschäftigt sich mit unseren Mitmenschen, die uns zu etwas machen, weil wir uns zum Teil anhand ihrer Reaktionen definieren. Auf der Suche nach Anerkennung verhält sich der Mensch oft nicht nach inneren Bedürfnissen, sondern nach der Erwartungshaltung der Außenwelt.

All das übersetzt Kvarnström in hervorragend getanzte Bilder mit pantomimischen Elementen, aufwändigen Kostümen und einer gehörigen Portion schwarzem Humor. Und was das Du mit dem Ich macht, nennt der Choreograf in den Überschriften der drei Teile des Abends gleich beim Namen: a better person/happy/a monster.