King Kong Crisis: Painting for Paris

Erik Olson, Gorilla, 2015, Öl auf Leinwand, 240 x 190 cm | Foto: Contemporary Pop Ups

King Kong war das erste Monster, das eigens für den Film erfunden wurde und nicht einer Literaturvorlage entstammte. Seinen ersten Auftritt hatte das überdimensionierte Affenwesen im Jahr 1933: „King Kong und die weiße Frau“ hieß der Streifen. Mehr als achtzig Jahre später ist der Stoff längst ein Klassiker. Dabei ist die Figur durchaus ambivalent: King Kong ist einerseits wild und unkontrollierbar und zeigt doch andererseits durchaus menschliche Züge.

„King Kong Crisis“ ist eine Ausstellung überschrieben, die momentan in der Düsseldorfer Galerie Contemporary Pop Ups dem Wesen menschlicher Identität nachspürt. Beteiligt sind drei Künstler, zwei von ihnen werden das erste Mal überhaupt in Deutschland zu sehen sein: Erik Olson und Jesús de Miguel. Thorsten Schoth komplettiert das künstlerische Trio. Schoth ist Bildhauer, hat in diesem Jahr sein Studium bei Katharina Fritsch an der Düsseldorfer Kunstakademie abgeschlossen. Er beschäftigt sich in seinen Werken mit der Grenze zwischen Bildhauerei und Malerei. Genauer gesagt mit ihrer Aufhebung. Jesús de Miguel ist mit Mischungen aus Collage, Aquarell, Grafik und Malerei vertreten. Der spanische Maler und Bildhauer zitiert Motive aus der Popkultur, seine Werke verweisen durch ihre grelle Farbigkeit auf Graffiti und abgenutzte Werbeflächen.

All das wissen auch prominente Kunden zu schätzen. Paris Hilton zum Beispiel. Sie ließ im Frühjahr 2015 ihr Feriendomizil auf Ibiza mit großformatigen Arbeiten von Jesús de Miguel aufpeppen. Erik Olson hat seine erste Ausstellung jenseits des etablierten Kunstbetriebs organisiert: in einer verlassenen Tankstelle seiner Heimatstadt Calgary. Später studierte er Kunst in Vancouver und reiste um die Welt. Olson malte in London, Florenz, New York oder Indien. Mit Erfolg. Seine Arbeiten waren in zahlreichen Ausstellungen in Nordamerika und Europa ausgestellt. Momentan ist Düsseldorf seine Homebase. Seit 2014 ist Olson Gaststudent an der landeshauptstädtischen Akademie in der Klasse von Peter Doig.