Wuppertaler PerformanceNacht

Plattenspieler-Performance

Beim Wort Performance lupfen ja immer noch viele die Augenbrauen. Könnte auch an Texten liegen, wie sie zum Beispiel im Programm der aktuellen, der dritten Wuppertaler PerformanceNacht zu finden sind: „Anna Berndtson arbeitet mit ihrer Performance am Phänomen Anwesenheit.“ Hm.

Wer anwesend ist, wird natürlich viel Abstraktes, aber doch nicht zu Verschwurbeltes erleben. Das Soloprogramm von Matthias Schriefl beispielsweise besteht aus freien Improvisationen, Eigenkompositionen, Jazz-Standards und Volksweisen aus dem Alpenland. Geräuschvoll wird’s auch bei Strotter Inst. Präparierte Plattenspieler sind hier die Grundlage. „Als Tonträger kommen überarbeitete Schallplatten (zerschnitten, beklebt, ergänzt, abgeschabt etc.) und andere Materialien (Stoff, Metall, Karton, Papier, Filz etc.) zum Einsatz.“ Der Kunstraum Hengesbach präsentiert mit OUI WE einen frühen Film des New Yorker Künstlers Anthony Howard. In vier Episoden und einer Gesamtlänge von 36 Minuten zeigt OUI WE den Künstler in unterschiedlichen öffentlichen Räumen und Rollen. Die Performance End Splash von Nusara Mai-ngarm (Bangkok/London/Wuppertal) ist in den Räumen des Hebebühne e.V. zu sehen. Mai-ngarm verbindet in ihrer Arbeit Fotografie, Video und Performance, um wiederkehrende Themen wie Tod, Metaphysik, Fruchtbarkeit und Bewegung zu thematisieren.

Insgesamt beinhaltet die kunstvolle Nacht zehn Performances an zehn Orten, international besetzt. Ach ja, und Anna Berndtson? „In der speziell für die PerformanceNacht in Wuppertal entwickelten Performance wird das Fleisch mehr als nur ein Lebensmittel, wenn die Künstlerin sich auf den klassischen Satz ‚This is Veal’ bezieht.“ Yo.

Mehr aus Wuppertal

7., 9.+10.4., Theater am Engelsgarten,Wuppertal

Leonce und Lena: Auf den Müßiggang!

„In einer Welt, in der wir optimiert funktionieren sollen, haben wir verlernt, Langeweile aufkommen zu lassen, erlauben uns nicht, unseren Müßiggang auszuleben. Leonce und Lena kämpfen für ihr Nichtstun als letzte Bastion ihrer persönlichen Freiheit.“ [mehr...]


Luisenstraße 72, Wuppertal

Craft Beer Kiosk: Herz und Handwerk

Auch wenn das Image des deutschen Bieres in der jüngsten Vergangenheit gelitten hat, weil das Reinheitsgebot wohl hier und da nicht so ganz ernstgenommen wurde, ist das Hopfengetränk trotzdem immer noch eines der beliebtesten. Zudem ergänzen zahlreiche Varianten immer häufiger die Bierauswahl. Wie zum Beispiel Craft Beer, das jenseits der industriellen Massenproduktion mit Herz und Handwerk [mehr...]


 

Dortmund und Wuppertal beamen ihr Semesterticket aufs Smartphone

Dortmund hat es schon, in Wuppertal ist es ab April möglich: Das Semesterticket auf dem Smartphone. Dieser längst überfällige Schritt in die Gegenwart wirft einen unangenehmen Schlagschatten auf ein rückschrittiges System. [mehr...]