Wuppertaler PerformanceNacht

Plattenspieler-Performance

Beim Wort Performance lupfen ja immer noch viele die Augenbrauen. Könnte auch an Texten liegen, wie sie zum Beispiel im Programm der aktuellen, der dritten Wuppertaler PerformanceNacht zu finden sind: „Anna Berndtson arbeitet mit ihrer Performance am Phänomen Anwesenheit.“ Hm.

Wer anwesend ist, wird natürlich viel Abstraktes, aber doch nicht zu Verschwurbeltes erleben. Das Soloprogramm von Matthias Schriefl beispielsweise besteht aus freien Improvisationen, Eigenkompositionen, Jazz-Standards und Volksweisen aus dem Alpenland. Geräuschvoll wird’s auch bei Strotter Inst. Präparierte Plattenspieler sind hier die Grundlage. „Als Tonträger kommen überarbeitete Schallplatten (zerschnitten, beklebt, ergänzt, abgeschabt etc.) und andere Materialien (Stoff, Metall, Karton, Papier, Filz etc.) zum Einsatz.“ Der Kunstraum Hengesbach präsentiert mit OUI WE einen frühen Film des New Yorker Künstlers Anthony Howard. In vier Episoden und einer Gesamtlänge von 36 Minuten zeigt OUI WE den Künstler in unterschiedlichen öffentlichen Räumen und Rollen. Die Performance End Splash von Nusara Mai-ngarm (Bangkok/London/Wuppertal) ist in den Räumen des Hebebühne e.V. zu sehen. Mai-ngarm verbindet in ihrer Arbeit Fotografie, Video und Performance, um wiederkehrende Themen wie Tod, Metaphysik, Fruchtbarkeit und Bewegung zu thematisieren.

Insgesamt beinhaltet die kunstvolle Nacht zehn Performances an zehn Orten, international besetzt. Ach ja, und Anna Berndtson? „In der speziell für die PerformanceNacht in Wuppertal entwickelten Performance wird das Fleisch mehr als nur ein Lebensmittel, wenn die Künstlerin sich auf den klassischen Satz ‚This is Veal’ bezieht.“ Yo.

Mehr aus Wuppertal

Die Komm’Mit Mann!s in Wuppertal

Ausgelöst 1992 durch den Film The Commitments, war die deutsche Antwort bald gegründet. Mit weitreichenden Folgen. Die Komm’Mit Mann!s feierten ziemlich schnell sehr große Erfolge – ausverkaufte Clubs, umjubelte Festivalauftritte. Da hilft nur eines: Weitermachen! Und nun, nach zig Auftritten im In- und Ausland, tausenden gefressenen Autobahnkilometern, Gigs mit Soulgrößen wie z. B. The [mehr...]


Musiktheater nach Thomas Reimel: höre dich atmen im schlaf

Der Mitte 2016 verstorbene Wuppertaler Komponist Thomas Beimel hatte bis zu seinem plötzlichen Tod an unterschiedlichen Projekten gearbeitet. Eines davon: Die von ihm so benannte „Taschenoper“ mit dem Titel „höre dich atmen im schlaf“. Dieses einaktige Musiktheaterstück ist entwickelt für die Aufführung im kleinen Raum. Mit seiner Form knüpft es auch an die Tradition der Abende mit Kunst und [mehr...]


Feidman plays Beatles in Wesel und Wuppertal

Alles Andere wäre auch seltsam gewesen. Schon wenige Tage nachdem die Nachricht die Runde machte, dass Giora Feidman zusammen mit dem Rastrelli Cello Quartett das große Beatles-Songbook aufgeschlagen hat, um für 2017 das hundertminütige Programm „Feidman plays Beatles“ zusammenzustellen, das ausschließlich aus Kompositionen der Fab Four bestehen wird, waren die ersten Shows gebucht. Nicht nur [mehr...]