Literatürk: Türkisch-deutscher Dialog

Murathan Mungan | Foto: Muhsin Akgün

Wenn sich das türkisch-deutsche Festival Literatürk vom 1. bis 9. Oktober in Form von Lesungen, Filmen, Theater- und Musikstücken mit dem Thema „Stadtgeschichten“ befasst, dann geht es dabei je nach Veranstaltung um das Individuum, die Gemeinschaft oder die Stadt als solche. Mitorganisator Johannes Brackmann freut sich besonders auf den Besuch von Murathan Mungan. „In der Türkei wird er wie ein Popstar verehrt. Hier kennt ihn kaum jemand.“ Der offen homosexuell lebende Autor beschreibt in seinem Werk „Städte aus Frauen“ unterschiedliche Lebensentwürfe von 16 Frauen, deren Streben nach Selbstverwirklichung mitunter im Scheitern endet. Viel Wert legen die Macher des zum neunten Mal stattfindenden Festivals darauf, dass die Zuschauer in Essen, Gelsenkirchen und Dortmund sich aktiv in die jeweiligen Veranstaltungen mit einbringen. „Es soll auf jeden Fall ein Dialog stattfinden“, bekräftigt Brackmann und beschreibt die Dramaturgie von Literatürk als eine „Mischung aus Konzeption und Zufall.“