Kulturliste Düsseldorf: Kulturelle Teilhabe für alle

Sei dabei! Kulturliste Düsseldorf | Foto: Kulturliste Düsseldorf

Die Stadt Düsseldorf hat ein breit gefächertes Kulturangebot zu bieten, keine Frage. Allein auch in der vergleichsweise „reichen“ Landeshauptstadt leben mittlerweile viele Menschen, die sich die Eintrittspreise für Konzerte, Theater oder Ausstellungen nicht leisten können. Die Lesung von Axel Hacke im Oktober im zakk ist ein gutes Beispiel. Sie schlägt mit satten 17 Euro (Abendkasse) zu Buche. Eine Summe, mit der ein sozial Schwacher im Zweifelsfall mehrere Tage über die Runden kommen muss. Die Folge: Die besagte Schicht kann einen Großteil der kulturellen Angebote nicht nutzen und bleibt somit von einem Teil des sozialen Lebens ausgeschlossen.

Genau dem möchte die Kulturliste Düsseldorf entgegen wirken. Der gemeinnützige Verein wurde im Herbst vergangenen Jahres gegründet und ist Teil der bundesweiten Bewegung der „Kulturlogen“. Letztere fördern kulturelle Teilhabe und den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft. Die Kulturliste Düsseldorf zählt derzeit bereits sieben Kultureinrichtungen zu ihren Partnern. zakk, tanzhaus nrw, Black Box, KIT, Kunsthalle, Theater Flin und das düsseldorf festival! stellen Restkarten, von denen absehbar ist, dass sie nicht verkauft werden, kostenlos zur Verfügung. Über ehrenamtliche Mitarbeiter werden diese Tickets dann an finanzschwache Interessenten vermittelt.

Rund siebzig Personen (Stand August 2013) sind bei der Kulturliste Düsseldorf registriert. Eine von ihnen ist Heidi Hepp, die seit Juli dieses Jahres das Angebot in Anspruch nimmt. Die Arbeit der Kulturliste sei ein großes Geschenk, sagt Hepp, „denn ein Besuch im Kino oder Theater ist das erste, auf das man bei finanziellen Einschränkungen verzichtet.“ Nun aber ist der Verzicht ja glücklicherweise Vergangenheit. Das Problem einer abwechslungsreichen Abendgestaltung ist Hepp schon mal los. Und auch die beteiligten Kulturpartner profitieren von ihrem Engagement – und das nicht nur imagemäßig. Bei ihnen bleiben in Zukunft weniger Plätze leer.

Mehr aus Düsseldorf

27.6. Galopprennbahn, Düsseldorf

Open Source Festival: Erste feuchte Indieträume

Das Open Source Festival gibt erste Bands für 2015 bekannt und bleibt seiner Linie als Festival für Musikliebhaber mit Indie- und Elektro-Couleur treu.  [mehr...]


Düsseldorfer Secondhand Shops

Den Schrank voller Klamotten und trotzdem nichts zum Anziehen? Secondhandshops sind ideal, um sich von Fehlkäufen zu trennen und die Garderobe preiswert aufzuhübschen. Berit Kriegs war in Düsseldorf auf Shoppingtour. Anziehend Stünde nicht „Secondhand & more“ auf der Schaufensterscheibe, man käme kaum auf die Idee, dass hier mit gebrauchter Bekleidung gehandelt wird. Die ist nicht älter als [mehr...]


30.1.–7.3. Galerie Voss, Düsseldorf

Lost Scapes: Zurück zur Natur

Landschaft ist in der Kunst stets ein Thema gewesen. Sei es in der Romantik, die Natur und Mensch idealisiert darstellte. Im Realismus, der den Betrachter mit der Macht der Industrialisierung konfrontierte. Oder bei den Impressionisten, die Nachahmung und Vergänglichkeit des Augenblicks ins Bild setzten. „Lost Scapes“ ist nun eine Ausstellung in der Galerie Voss überschrieben, die anhand von fünf [mehr...]