Kulturliste Düsseldorf: Kulturelle Teilhabe für alle

Sei dabei! Kulturliste Düsseldorf | Foto: Kulturliste Düsseldorf

Die Stadt Düsseldorf hat ein breit gefächertes Kulturangebot zu bieten, keine Frage. Allein auch in der vergleichsweise „reichen“ Landeshauptstadt leben mittlerweile viele Menschen, die sich die Eintrittspreise für Konzerte, Theater oder Ausstellungen nicht leisten können. Die Lesung von Axel Hacke im Oktober im zakk ist ein gutes Beispiel. Sie schlägt mit satten 17 Euro (Abendkasse) zu Buche. Eine Summe, mit der ein sozial Schwacher im Zweifelsfall mehrere Tage über die Runden kommen muss. Die Folge: Die besagte Schicht kann einen Großteil der kulturellen Angebote nicht nutzen und bleibt somit von einem Teil des sozialen Lebens ausgeschlossen.

Genau dem möchte die Kulturliste Düsseldorf entgegen wirken. Der gemeinnützige Verein wurde im Herbst vergangenen Jahres gegründet und ist Teil der bundesweiten Bewegung der „Kulturlogen“. Letztere fördern kulturelle Teilhabe und den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft. Die Kulturliste Düsseldorf zählt derzeit bereits sieben Kultureinrichtungen zu ihren Partnern. zakk, tanzhaus nrw, Black Box, KIT, Kunsthalle, Theater Flin und das düsseldorf festival! stellen Restkarten, von denen absehbar ist, dass sie nicht verkauft werden, kostenlos zur Verfügung. Über ehrenamtliche Mitarbeiter werden diese Tickets dann an finanzschwache Interessenten vermittelt.

Rund siebzig Personen (Stand August 2013) sind bei der Kulturliste Düsseldorf registriert. Eine von ihnen ist Heidi Hepp, die seit Juli dieses Jahres das Angebot in Anspruch nimmt. Die Arbeit der Kulturliste sei ein großes Geschenk, sagt Hepp, „denn ein Besuch im Kino oder Theater ist das erste, auf das man bei finanziellen Einschränkungen verzichtet.“ Nun aber ist der Verzicht ja glücklicherweise Vergangenheit. Das Problem einer abwechslungsreichen Abendgestaltung ist Hepp schon mal los. Und auch die beteiligten Kulturpartner profitieren von ihrem Engagement – und das nicht nur imagemäßig. Bei ihnen bleiben in Zukunft weniger Plätze leer.

Mehr aus Düsseldorf

versch. Termine im Schauspielhaus, Düsseldorf

Stephan Kaluza: Der Abgrund ist der Hauptdarsteller

Der Düsseldorfer Künstler Stephan Kaluza hat viele Talente: Er malt, fotografiert, schreibt Theaterstücke und Romane. Aktuelles Stück: „3D“. Berit Kriegs traf den Mann, der in seinen Werken Raum und Zeit verdichtet und eine Faszination für menschliche Untiefen hegt. [mehr...]


Lesung+Konzert: 3.3. (20 Uhr) zakk, Düsseldorf

Danko Rabrenovic: Ich kann gar nicht so viel kotzen wie mir schlecht ist

Alexandra Wehrmann sprach mit Autor, Moderator und Trovaci-Bandmitglied Danko Rabrenovic über das rollende R, die selbsternannten Retter des Abendlandes und gutes Cevapcici. [mehr...]


Ludenberger Str. 37, Düsseldorf

KaBARett FLiN: Zweites Leben

Nach 15 Jahren endete am 31. Dezember das erste Leben des Theater Flin. Die angestammte Räumlichkeit an der Flingeraner Ackerstraße musste geplantem Wohnungsbau weichen. Ein Moment der Wehmut, natürlich, aber längst schauen die Theater-Chefs Philipp Kohlen-Priebe und Oliver Priebe wieder nach vorn. Genauer gesagt nach Grafenberg. Dort, unweit des Staufenplatzes, führen sie ab März das fort, was in [mehr...]