NICE: Urbanatix heimst Kulturpreis ein

Grooftop heißt das neue Urbanatix-Programm | Foto: Michael Schwettmann

Kaum hat Urbanatix das neue Programm vorgestellt, gibt es auch schon eine neue Auszeichnung. Das Kulturprojekt sackt den NICE Award 2017 ein, den europäischen Kulturpreis. Die Konkurrenz kam aus Amsterdam, London, Paris und anderen Metropolen.

NICE – was so locker klingt, beherbergt einen sperrigen Namen: Network for Innovations in Culture and Creativity in Europe. Gefördert vom Kulturministerium, wurde das Netzwerk 2013 in Dortmund gegründet und vereint 32 Mitglieder aus 15 Ländern. Und einmal jährlich haut das Netzwerk den Nice-Award raus, den einzigen europäischen Preis für Innovation und Kreativität. Das Motto in diesem Jahr: „Creating an Inclusive World – A Call for Transformative Innovations“

Angetreten im Kampf um die Award-Krone sind 110 Teilnehmer aus 23 Ländern. In die zweite Runde haben es Projekte aus Amsterdam, Essen, London, Madrid, Oberhausen, Paris, Jerewan und eben Bochum geschafft. Am Ende überzeugte Urbanatix-Mastermind Christian Eggert die Jury. Deren Begründung: “The First Prize goes to URBANATIX: Their project is all about empowerment and about developing an educational programme from an event. ‘Each one teach one’ as an opportunity to activate the inner heroes of a hidden young generation and let their superpowers show.” – „Der erste Preis geht an Urbanatix: : Ihr Projekt dreht sich um Befähigung und darum, aus einem Event ein Bildungsprogramm zu entwickeln. ‘Jeder bringt jedem was bei` als eine Möglichkeit, um die inneren Helden einer versteckten jungen Generation zu aktivieren und sie ihre Superkräfte zeigen zu lassen.

Bei Urbanatix kann jeder von jedem lernen, ein Gedanke, der auch beim Open Space gelebt wird, das öffentlich zugängliche Urbanatix-Trainingszentrum. Eggert freut sich über die Auszeichnung und sieht sie als Chance: „Dieser Preis ist für unser gesamtes Team eine besondere Auszeichnung. Wir erhoffen uns davon eine noch stärkere überregionale Wahrnehmung, kreative Vernetzung in Europa und internationale Möglichkeiten der Kooperation.“

Mit der größeren überregionalen Wahrnehmung wird es vielleicht schon was mit der neuen Show. Grooftop heißt sie und soll mal wieder in der Bochumer Jahrhunderthalle begeistern – und zwar vom 17. bis 28. November. Grooftop? Rooftop? Klar, es geht hoch in die Lüfte, das Bühnenbild bietet ein stilisiertes Dach und ist weniger clean als in den Vorjahren. Auf dem Dach toben sich die Urbanatix-Künstler aus. Im Mittelpunkt: Publikumsliebling Rèmi Martin. Ansonsten ist alles Urbanatix-like, also vollgestopft mit Spektakulärem. Parkours, Artistik, Jounglage, Akrobatik, Slackline, Trampolin, lässige Live-Musik samt Beatboxing und oben drauf eine fette Portion Coolness. So gewinnt man Preise. SeRi