Pina Bausch: Vier Jahrzehnte Tanztheater

| Copyright: Maarten Vanden Abeele

Sieben Locations in Wuppertal alleine im September. PINA breitet sich in der Stadt aus, zum vierzigjährigen Bestehen des Tanztheaters Pina Bausch ist die vor vier Jahren Verstorbene allgegenwärtig. Das Gesamtprogramm reicht bis zum Ende des Monats Mai nächsten Jahres, Düsseldorf und Essen sind mit von der Partie, PINA40 ist ein großes ereignisreiches Festival. Der Eröffnungsabend am 5. September beinhaltet dann auch gleich die Aufführung „Palermo Palermo“ im Opernhaus, Filmvorführungen in der Alten Feuerwache und eine Fotoausstellung von Walter Vogel im Historischen Zentrum (bis 29.9.).

An Wochenendtagen haben Tanztheaterfans bei bis zu sechs Veranstaltungen die Qual der Wahl bzw. die volle Breitseite, sind die einzelnen Veranstaltungen doch alle hintereinandergelegt. Zum Beispiel „Gespräche“: Unter dem Motto „Freunde zu Gast“ trifft am 7.9. im Opernhaus der Choreograph Mats Ek auf die Tänzerin Ana Laguna. Zum Beispiel aber auch „Zeitlinien – Tänzer recorded“: Hier geht die Pina Bausch Foundation Fragen nach: „Welche Informationen brauchen wir für die Überlieferung des Werkes von Pina Bausch? Was haben wir bereits vergessen? Was hält die Kunst von Pina Bausch lebendig?“ In dreißigminütigen Interviews werden Tänzer und Ehemalige der Company zu ihrer Zeit und Arbeit mit dem Tanztheater Wuppertal befragt. Es sind Einblicke in die Arbeit der Foundation und die Praktiken der Dokumentation der vierzigjährigen Geschichte des Tanztheaters Wuppertal.

Mehr aus Wuppertal

7., 9.+10.4., Theater am Engelsgarten,Wuppertal

Leonce und Lena: Auf den Müßiggang!

„In einer Welt, in der wir optimiert funktionieren sollen, haben wir verlernt, Langeweile aufkommen zu lassen, erlauben uns nicht, unseren Müßiggang auszuleben. Leonce und Lena kämpfen für ihr Nichtstun als letzte Bastion ihrer persönlichen Freiheit.“ [mehr...]


Luisenstraße 72, Wuppertal

Craft Beer Kiosk: Herz und Handwerk

Auch wenn das Image des deutschen Bieres in der jüngsten Vergangenheit gelitten hat, weil das Reinheitsgebot wohl hier und da nicht so ganz ernstgenommen wurde, ist das Hopfengetränk trotzdem immer noch eines der beliebtesten. Zudem ergänzen zahlreiche Varianten immer häufiger die Bierauswahl. Wie zum Beispiel Craft Beer, das jenseits der industriellen Massenproduktion mit Herz und Handwerk [mehr...]


 

Dortmund und Wuppertal beamen ihr Semesterticket aufs Smartphone

Dortmund hat es schon, in Wuppertal ist es ab April möglich: Das Semesterticket auf dem Smartphone. Dieser längst überfällige Schritt in die Gegenwart wirft einen unangenehmen Schlagschatten auf ein rückschrittiges System. [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld