Pina Bausch: Vier Jahrzehnte Tanztheater

| Copyright: Maarten Vanden Abeele

Sieben Locations in Wuppertal alleine im September. PINA breitet sich in der Stadt aus, zum vierzigjährigen Bestehen des Tanztheaters Pina Bausch ist die vor vier Jahren Verstorbene allgegenwärtig. Das Gesamtprogramm reicht bis zum Ende des Monats Mai nächsten Jahres, Düsseldorf und Essen sind mit von der Partie, PINA40 ist ein großes ereignisreiches Festival. Der Eröffnungsabend am 5. September beinhaltet dann auch gleich die Aufführung „Palermo Palermo“ im Opernhaus, Filmvorführungen in der Alten Feuerwache und eine Fotoausstellung von Walter Vogel im Historischen Zentrum (bis 29.9.).

An Wochenendtagen haben Tanztheaterfans bei bis zu sechs Veranstaltungen die Qual der Wahl bzw. die volle Breitseite, sind die einzelnen Veranstaltungen doch alle hintereinandergelegt. Zum Beispiel „Gespräche“: Unter dem Motto „Freunde zu Gast“ trifft am 7.9. im Opernhaus der Choreograph Mats Ek auf die Tänzerin Ana Laguna. Zum Beispiel aber auch „Zeitlinien – Tänzer recorded“: Hier geht die Pina Bausch Foundation Fragen nach: „Welche Informationen brauchen wir für die Überlieferung des Werkes von Pina Bausch? Was haben wir bereits vergessen? Was hält die Kunst von Pina Bausch lebendig?“ In dreißigminütigen Interviews werden Tänzer und Ehemalige der Company zu ihrer Zeit und Arbeit mit dem Tanztheater Wuppertal befragt. Es sind Einblicke in die Arbeit der Foundation und die Praktiken der Dokumentation der vierzigjährigen Geschichte des Tanztheaters Wuppertal.

Mehr aus Wuppertal

16.12., Apollo Club, Wuppertal

K-Pop meets HipHop: Asia Clubbing

DJ Yeong-Dee gehört zu den DJ-Newcomern des Jahres. Fürs Asia Clubbing kommt der gebürtige Filipino extra aus Italien angeflogen. Er steht in der Liquid Lounge an den Reglern und präsentiert seinen einmaligen K-Pop-Mix. Sein Seoul-Sound machte ihn zum angesagtesten DJ seines Genres in Italien. In der großen Halle legt DJ Lil Monkey (Foto) auf. Der Resident-DJ der Dynasty Events und Wiener [mehr...]


28.12., Die Börse, Wuppertal

Akustische Zeitlupe: Bohren und der Club of Gore

Dark, Horror oder Doom Jazz – Synonyme für einen sehr speziellen Sound. Ein Dunkel-Konzert in akustischer Zeitlupe: So extrem langsam ist die Musik, dass man wahnsinnig werden könnte. Die Mülheimer Band existiert seit 25 Jahren und gilt als Pionier dieses Genres. Im letzten Jahr erschien „Bohren for Beginners“, ein Querschnitt durch ihr Lebenswerk.   [mehr...]


 
Edouard Manet: bis 25.2.2018, Von der Heydt-Museum, Wuppertal

Der Außenseiter: Edouard Manet in Wuppertal

Edouard Manet war nie ein angepasster Künstler und sorgte mit seinen Bildern regelmäßig für Skandale. Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal würdigt ihn in einer großen Schau und beleuchtet dabei sein Verhältnis zu Politik und Gesell [mehr...]