Pina Bausch: Vier Jahrzehnte Tanztheater

| Copyright: Maarten Vanden Abeele

Sieben Locations in Wuppertal alleine im September. PINA breitet sich in der Stadt aus, zum vierzigjährigen Bestehen des Tanztheaters Pina Bausch ist die vor vier Jahren Verstorbene allgegenwärtig. Das Gesamtprogramm reicht bis zum Ende des Monats Mai nächsten Jahres, Düsseldorf und Essen sind mit von der Partie, PINA40 ist ein großes ereignisreiches Festival. Der Eröffnungsabend am 5. September beinhaltet dann auch gleich die Aufführung „Palermo Palermo“ im Opernhaus, Filmvorführungen in der Alten Feuerwache und eine Fotoausstellung von Walter Vogel im Historischen Zentrum (bis 29.9.).

An Wochenendtagen haben Tanztheaterfans bei bis zu sechs Veranstaltungen die Qual der Wahl bzw. die volle Breitseite, sind die einzelnen Veranstaltungen doch alle hintereinandergelegt. Zum Beispiel „Gespräche“: Unter dem Motto „Freunde zu Gast“ trifft am 7.9. im Opernhaus der Choreograph Mats Ek auf die Tänzerin Ana Laguna. Zum Beispiel aber auch „Zeitlinien – Tänzer recorded“: Hier geht die Pina Bausch Foundation Fragen nach: „Welche Informationen brauchen wir für die Überlieferung des Werkes von Pina Bausch? Was haben wir bereits vergessen? Was hält die Kunst von Pina Bausch lebendig?“ In dreißigminütigen Interviews werden Tänzer und Ehemalige der Company zu ihrer Zeit und Arbeit mit dem Tanztheater Wuppertal befragt. Es sind Einblicke in die Arbeit der Foundation und die Praktiken der Dokumentation der vierzigjährigen Geschichte des Tanztheaters Wuppertal.

Mehr aus Wuppertal

Aufgepoppt: Fotogalerie am Wall

Vor einigen Jahren ging der Wuppertaler Fotokünstler Georg Rose gemeinsam mit zwei befreundeten Künstlern den Weg der Laden-Zwischennutzung. An der Hofaue zeigten die Fotokünstler einige Monate ausgesuchte Fotografien. Diesem Pop-up-Konzept folgt Georg Rose – diesmal im Alleingang – aktuell mit der Galerie am Wall 39 in Wuppertal-Elberfeld.  [mehr...]


Wuppertal-Arrenberg: Das Klimaquartier

Eines der ganz großen europäischen Klimaschutzziele lautet, CO2-Emissionen bis 2050 um 80 Prozent zu senken. Im Stadtteil Arrenberg in Wuppertal-Elberfeld ist man ebenfalls damit beschäftigt. Jörg Degenkolb-Degerli sprach darüber mit Jörg Heynkes, dem Geschäftsführer der VillaMedia, die seit 17 Jahren am Standort Arrenberg ist. [mehr...]


Städte im Clinch: Die bergische Outlet-Krise

Seit vier Jahren ist in Remscheid ein DOC, Design Outlet Center, in Planung. In regionaler Abstimmung zwischen den drei großen bergischen Städten Wuppertal, Solingen und Remscheid hatte man sich darauf geeinigt, in jeder der drei Städte mit einem Alleinstellungsmerkmal aufzuwarten. Jetzt plant Wuppertal allerdings im Rahmen des Döppersberg-Umbaus ein FOC, ein Factory Outlet Center. [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld