Peter Schmidt: Laboratorium

Wenn in Peter Schmidts Leben die Chemie stimmt, dann ist das doppelt gut. Seine Kunst nämlich ist zu einem großen Teil auf chemischen Prozessen begründet. Während man bei dem Begriff Metall in Zusammenhang mit Kunst sonst zuerst an Skulpturen, an Schwere und wenig Farbigkeit denkt, bekommt man mit Peter Schmidts Kunst das genaue Gegenteil präsentiert: Zweidimensionalität, Leichtigkeit, Farbpracht. Und dennoch Metall.

Korrosionsbilder oder Metallcollagen nennt Schmidt seine Arbeiten, „Metamorphosen III“ lautet der Titel der Ausstellung, die zum 15-jährigen Bestehen in der Schwarzbach-Galerie gezeigt wird. Metamorphosen, weil es bei der Herstellung seiner Bilder ausschließlich um Veränderung geht, formal wie inhaltlich. Einen philosophischen Ansatz habe es zwar nicht gegeben, als er vor rund 25 Jahren mit dieser Kunstschaffung begann, berichtet der 1936 Geborene – aber man kann wohl sagen, dass die Auseinandersetzung mit der Stofflichkeit der Erde dies schließlich beinhaltet. Und der Kern der Erde ist schlicht gesagt: Metall.

So könnten manche Arbeiten des studierten Gebrauchsgrafikers Abbilder aus dem Innern der Erde sein, ursprünglich, vulkanisch, elementar. Wieder andere erinnern an Mikroskopaufnahmen von Zellen, wieder andere sind einfach erstaunliche Perspektiven von zum Beispiel Mikrochips. Und Mikro und Makro spielen in den epoxydharzversiegelten Metallbildern häufig eine Rolle. Kleinste Teile groß darstellen, natürliche Strukturen verdeutlichen, Pülverchen und Laugen zu kleinen manifestierten Feuerwerken machen. Eisen, Kupfer, Messing, Blattsilber und Blattgold heißen die Geheimnisträger der Schmidtschen Kunst, die in einem Teil seiner großen Altbauwohnung in Düsseldorf entsteht. „Über seltsame Gerüche hat sich noch nie jemand beschwert“, schmunzelt der Experimentierfreudige, der seine Arbeitstechnik ständig variiert und verfeinert. Sein Arbeitsraum? Mehr Chemielabor als Atelier. Dass er mit seiner Kunst eine Nische besetzt, weiß Peter Schmidt sehr wohl. Das ist einer der Gründe, warum er im gesamten deutschsprachigen Raum zahlreiche Ausstellungen hat.

 

Mehr aus Wuppertal

Die Komm’Mit Mann!s in Wuppertal

Ausgelöst 1992 durch den Film The Commitments, war die deutsche Antwort bald gegründet. Mit weitreichenden Folgen. Die Komm’Mit Mann!s feierten ziemlich schnell sehr große Erfolge – ausverkaufte Clubs, umjubelte Festivalauftritte. Da hilft nur eines: Weitermachen! Und nun, nach zig Auftritten im In- und Ausland, tausenden gefressenen Autobahnkilometern, Gigs mit Soulgrößen wie z. B. The [mehr...]


Musiktheater nach Thomas Reimel: höre dich atmen im schlaf

Der Mitte 2016 verstorbene Wuppertaler Komponist Thomas Beimel hatte bis zu seinem plötzlichen Tod an unterschiedlichen Projekten gearbeitet. Eines davon: Die von ihm so benannte „Taschenoper“ mit dem Titel „höre dich atmen im schlaf“. Dieses einaktige Musiktheaterstück ist entwickelt für die Aufführung im kleinen Raum. Mit seiner Form knüpft es auch an die Tradition der Abende mit Kunst und [mehr...]


Feidman plays Beatles in Wesel und Wuppertal

Alles Andere wäre auch seltsam gewesen. Schon wenige Tage nachdem die Nachricht die Runde machte, dass Giora Feidman zusammen mit dem Rastrelli Cello Quartett das große Beatles-Songbook aufgeschlagen hat, um für 2017 das hundertminütige Programm „Feidman plays Beatles“ zusammenzustellen, das ausschließlich aus Kompositionen der Fab Four bestehen wird, waren die ersten Shows gebucht. Nicht nur [mehr...]