Arrenberg: Meine Straße, mein Fest, mein Block

Bild: 4/6 von Mono

Der Ölberg hat es vorgemacht, der Arrenberg hält mit. Erfreulich weit weg von Stadtfesten à la Elberfelder Cocktail bietet das Stadtteilfest wieder Einblicke in das Zusammenleben im Quartier.

„Anwohner, Künstler, Unternehmen und Institutionen finden sich zusammen, um gemeinsam zu feiern und den Gästen aus der ganzen Stadt zu zeigen, dass der Arrenberg aus seinem Dornröschenschlaf erwacht ist“, klotzen die Veranstalter. Initiiert vom Verein „Aufbruch am Arrenberg e. V.“ zeigt sich der Stadtteil in einer Vielfalt von Kunst, Kultur, Musik und Lebensfreude.

Bei der Programmgestaltung setzt man auf Bewährtes. Rock, Jazz, Pop, Reggae gibt es auf der Bühne am Gutenbergplatz, der runderneuert das Viertel wirklich aufwertet. Im Simonz schwört man auf Lindy Hop, den Tobe-Tanz aus den 20ern, der hier ein Zuhause gefunden hat. „Freunde dieses Lebensgefühls haben sich im Bergischen zur Swing-Jugend zusammengeschlossen, die keine Gelegenheit auslässt, zur passenden Musik das Tanzbein zu swingen. Am liebsten zur Live-Musik von Choo Choo Panini, die als Quintett die ersten zwei Stunden ab 14.30 Uhr den Arrenberg in Bewegung bringen werden“, lautet die Ankündigung.

Trödel auf der Simonstraße, Nachttanz auf der Friedrich-Ebert-Straße

Auf der Simonsstraße zwischen Pestalozzi- und Senefelderstraße bieten quasi auf der Hauptader Anwohner und Unternehmen Leckereien, Kunst und Trödel, Klatsch und Tratsch an ihren eigenen Tischen und Ständen. Für Kinder und Sportliche finden sich Aktionsstrecken und unter anderem das Kindernachrichtenstudio von Radio Wuppertal. Nachttanz- und Chill-out-Zone ist dann das Eventum an der Friedrich-Ebert-Straße. Moodi Allen produziert hier mit Percussions, Keyboards und Poetry afrikanische, brasilianische und technoide Klänge. Donna Veta, Charles Petersohn und Daniel Schmitt zaubern außerdem Elektronisches und Akustisches auf die Tanzfläche.

Schon am Vorabend des Festes eröffnet bei Procar Automobile an der Friedrich-Ebert-Straße eine Gemeinschaftsausstellung Arrenberger Künstler – deren Laufzeit geht allerdings bis zum 21. September

Der Arrenberg lädt ein "

  • Vernissage der Kunstausstellung 13.9. (19.00 Uhr),
  • Stadtteilfest 14.9. von 13.00 bis 22.00 Uhr,
  • After Show Party ab 22.00 Uhr
  • aufbruch-am-arrenberg.de

Mehr aus Wuppertal

Die Komm’Mit Mann!s in Wuppertal

Ausgelöst 1992 durch den Film The Commitments, war die deutsche Antwort bald gegründet. Mit weitreichenden Folgen. Die Komm’Mit Mann!s feierten ziemlich schnell sehr große Erfolge – ausverkaufte Clubs, umjubelte Festivalauftritte. Da hilft nur eines: Weitermachen! Und nun, nach zig Auftritten im In- und Ausland, tausenden gefressenen Autobahnkilometern, Gigs mit Soulgrößen wie z. B. The [mehr...]


Musiktheater nach Thomas Reimel: höre dich atmen im schlaf

Der Mitte 2016 verstorbene Wuppertaler Komponist Thomas Beimel hatte bis zu seinem plötzlichen Tod an unterschiedlichen Projekten gearbeitet. Eines davon: Die von ihm so benannte „Taschenoper“ mit dem Titel „höre dich atmen im schlaf“. Dieses einaktige Musiktheaterstück ist entwickelt für die Aufführung im kleinen Raum. Mit seiner Form knüpft es auch an die Tradition der Abende mit Kunst und [mehr...]


Feidman plays Beatles in Wesel und Wuppertal

Alles Andere wäre auch seltsam gewesen. Schon wenige Tage nachdem die Nachricht die Runde machte, dass Giora Feidman zusammen mit dem Rastrelli Cello Quartett das große Beatles-Songbook aufgeschlagen hat, um für 2017 das hundertminütige Programm „Feidman plays Beatles“ zusammenzustellen, das ausschließlich aus Kompositionen der Fab Four bestehen wird, waren die ersten Shows gebucht. Nicht nur [mehr...]