Arrenberg: Meine Straße, mein Fest, mein Block

Bild: 4/6 von Mono

Der Ölberg hat es vorgemacht, der Arrenberg hält mit. Erfreulich weit weg von Stadtfesten à la Elberfelder Cocktail bietet das Stadtteilfest wieder Einblicke in das Zusammenleben im Quartier.

„Anwohner, Künstler, Unternehmen und Institutionen finden sich zusammen, um gemeinsam zu feiern und den Gästen aus der ganzen Stadt zu zeigen, dass der Arrenberg aus seinem Dornröschenschlaf erwacht ist“, klotzen die Veranstalter. Initiiert vom Verein „Aufbruch am Arrenberg e. V.“ zeigt sich der Stadtteil in einer Vielfalt von Kunst, Kultur, Musik und Lebensfreude.

Bei der Programmgestaltung setzt man auf Bewährtes. Rock, Jazz, Pop, Reggae gibt es auf der Bühne am Gutenbergplatz, der runderneuert das Viertel wirklich aufwertet. Im Simonz schwört man auf Lindy Hop, den Tobe-Tanz aus den 20ern, der hier ein Zuhause gefunden hat. „Freunde dieses Lebensgefühls haben sich im Bergischen zur Swing-Jugend zusammengeschlossen, die keine Gelegenheit auslässt, zur passenden Musik das Tanzbein zu swingen. Am liebsten zur Live-Musik von Choo Choo Panini, die als Quintett die ersten zwei Stunden ab 14.30 Uhr den Arrenberg in Bewegung bringen werden“, lautet die Ankündigung.

Trödel auf der Simonstraße, Nachttanz auf der Friedrich-Ebert-Straße

Auf der Simonsstraße zwischen Pestalozzi- und Senefelderstraße bieten quasi auf der Hauptader Anwohner und Unternehmen Leckereien, Kunst und Trödel, Klatsch und Tratsch an ihren eigenen Tischen und Ständen. Für Kinder und Sportliche finden sich Aktionsstrecken und unter anderem das Kindernachrichtenstudio von Radio Wuppertal. Nachttanz- und Chill-out-Zone ist dann das Eventum an der Friedrich-Ebert-Straße. Moodi Allen produziert hier mit Percussions, Keyboards und Poetry afrikanische, brasilianische und technoide Klänge. Donna Veta, Charles Petersohn und Daniel Schmitt zaubern außerdem Elektronisches und Akustisches auf die Tanzfläche.

Schon am Vorabend des Festes eröffnet bei Procar Automobile an der Friedrich-Ebert-Straße eine Gemeinschaftsausstellung Arrenberger Künstler – deren Laufzeit geht allerdings bis zum 21. September

Der Arrenberg lädt ein "

  • Vernissage der Kunstausstellung 13.9. (19.00 Uhr),
  • Stadtteilfest 14.9. von 13.00 bis 22.00 Uhr,
  • After Show Party ab 22.00 Uhr
  • aufbruch-am-arrenberg.de

Mehr aus Wuppertal

16.12., Apollo Club, Wuppertal

K-Pop meets HipHop: Asia Clubbing

DJ Yeong-Dee gehört zu den DJ-Newcomern des Jahres. Fürs Asia Clubbing kommt der gebürtige Filipino extra aus Italien angeflogen. Er steht in der Liquid Lounge an den Reglern und präsentiert seinen einmaligen K-Pop-Mix. Sein Seoul-Sound machte ihn zum angesagtesten DJ seines Genres in Italien. In der großen Halle legt DJ Lil Monkey (Foto) auf. Der Resident-DJ der Dynasty Events und Wiener [mehr...]


28.12., Die Börse, Wuppertal

Akustische Zeitlupe: Bohren und der Club of Gore

Dark, Horror oder Doom Jazz – Synonyme für einen sehr speziellen Sound. Ein Dunkel-Konzert in akustischer Zeitlupe: So extrem langsam ist die Musik, dass man wahnsinnig werden könnte. Die Mülheimer Band existiert seit 25 Jahren und gilt als Pionier dieses Genres. Im letzten Jahr erschien „Bohren for Beginners“, ein Querschnitt durch ihr Lebenswerk.   [mehr...]


 
Edouard Manet: bis 25.2.2018, Von der Heydt-Museum, Wuppertal

Der Außenseiter: Edouard Manet in Wuppertal

Edouard Manet war nie ein angepasster Künstler und sorgte mit seinen Bildern regelmäßig für Skandale. Das Von der Heydt-Museum in Wuppertal würdigt ihn in einer großen Schau und beleuchtet dabei sein Verhältnis zu Politik und Gesell [mehr...]