extraklasse: Kreative Kumpel

Impressionen von der Extraklasse 2012 | Foto: Jérome Gerull

Nach Ökonom Richard Florida bestimmen die Geniestreiche der produzierenden, kreativen Klasse das wirtschaftliche Gedeihen ganzer Regionen. Erlebbar wird die These im Ruhrgebiet seit 2007 durch die Festivals „Kreative Klasse“ und dem Nachfolger „extraklasse!“.

Einfallsreichtum und mutige Visionen blitzen auch in diesem Jahr vom 12. bis 15. September in den Ausstellungen, Produkten und geistigen Machwerken der Akteure des Festivals auf. Den Auftakt des Kreativ-Marathons macht die Creative Stage Ruhr in der Weststadthalle Essen. Neben dem Schwerpunkt Design ist fast alles unter dem Mantel kreativer Urbanität erlaubt. Es ist die Vielfalt der Ideen, die sich gegenseitig anstoßen und inspirieren sollen. Der große Kessel Buntes gehört für extraklasse!-Sprecher Oliver Koschmieder unbedingt zum Konzept und unter einen gemeinsamen Deckel: „Die vormals 400 Einzelevents sind dieses Jahr zu zehn Ankerpunkten zusammengefasst worden.“ Vernetzung und Horizont-Erweiterung seien die zentralen Schlagworte, ergänzt Koschmieder: „Die Kreative Klasse regt dazu an, zu schauen, was jenseits des Tellerrands und der eigenen Stadtgrenzen liegt.“

Dazu laden auch wieder die drei Klassiker Rü-Union in Essen (Witteringstr. 26), das Kreativ.Quartier der Zeche Lohberg in Dinslaken und die Aktion „Eintritt Frei! – Offene Ateliers in Bochum“ ein. Die Rü-Union vereint im Hinterhof-Ambiente u. a. die Einrichtungs-Designs der Wohngemeinschaft mit der Übergangs-Architektur von modulap zu Punkrock und Pop von DieZelten!. Unglaublich aber wahr: Selbst die Schaschlik-Brüder sind vor Ort und „zaubern Hitze an den Gaumen“. Ähnlich scharf wird es in Dinslaken zur Sache gehen: Zu Fuß erlebt man die Zeche Lohberg als Raum im Wandlungsprozess, lauscht exotischer japanischer Trommelkunst oder versucht, verborgene Düfte aufzuschnappen. Tipp: Da dieser Artikel nur ein Schnappschuss sein kann, arbeitet man für Details am besten von der Webseite der „Kreativen Klasse“ aus die einzelnen Ankerpunkte ab. Irgendwas ist garantiert dabei.

 

Mehr Kunstartikel

Kunst, Stadtgespräch

Sebastian Freytag und das Konsortiu...

Sebastian Freytag bildet zusammen mit Lars Breuer und Guido Münch das [mehr...]
Werkstein: bis 25.1. Dortmunder Kunstverein
Konsortium „Korridor“: bis Oktober, Moltkeplatz Essen
Kunst

Detlef Waschkau: space_colour_relie...

Detlef Waschkau hat sich für eine künstlerische Darstellungsform [mehr...]
bis 17.1. Galerie Anette Müller, Rheinort 2, Düsseldorf
Kunst

Catherine Lorent: Barock’n’Roll

Ende November eröffnete das Märkische Museum Witten drei Ausstellungen [mehr...]
bis 15.2. Märkischen Museum Witten