Hafenspaziergang: Groß und interkulturell

Slowtide

Kunst, Kultur und Kulinarisches: Zum dritten Mal präsentiert sich das Dortmunder Hafenquartier in all seiner Vielfalt und lädt zum Anschauen, Zuhören und Mitmachen ein.

Welches Symbol könnte schöner für das Leben sein als das des Hafens? Er steht für die Reise, für den Austausch, für Wohlstand und Erkenntnisgewinn, für Geborgenheit, Offenheit und für Lebensfreude. Mit 25 Stationen und 67 Einzelveranstaltungen möchte der Dortmunder Hafenspaziergang zum dritten Mal zeigen, wie vielfältig und lebendig die Gegend um das Alte Hafenamt ist und lädt Groß und Klein zur Entdeckungsreise ein.

Sei es das „Halleluyeah“-Festival in der Pauluskirche, das Slowtide-Konzert im Rockaway Beat Club oder die „Songs & Stories, Rock’n’Roll!“-Bühne im Blücherpark, seien es Hafenrundfahrten oder Stadtteilführungen, Theaterdarbietungen oder andere artistische Highlights, das Engagement sozialer Einrichtungen oder gastronomische Geschmackserlebnisse – das Programm der lokalen Akteure ist so groß wie interkulturell und bietet eine erfreulich konstruktive Antwort auf die häufig problembesetzte Wahrnehmung der Dortmunder Nordstadt. Ob zu Fuß, per Rad oder – neu – mit einem Shuttlebus, ob am Tag oder bei einsetzender Dunkelheit, wer sich auf den Spaziergang einlässt, wird dieses oftmals unterschätzte Quartier wortwörtlich in einem neuen Licht wahrnehmen.

Mehr aus Dortmund


NachtExpress Fahrer - Komplizen des Nachtlebens

Der beste Freund des partysüchtigen Pottkindes ist nicht der Clubbetreiber und auch nicht der Budenmann – es ist der Nachtexpressfahrer. Egal, wohin das Nachtleben einen zu später Stunde verschlagen hat, fast immer sitzt man irgendwann im Halbschlaf auf einem der hinteren Bussitze und rumpelt sicher nach Hause. [mehr...]


ab 29.11. Theater, Dortmund

Nosferatu lebt!: Rohbeck mit Krallenfingern

Im Spätsommer 2011 hat der Berliner Jörg Buttgereit mit „Green Frankenstein & Sexmonster“ sein erstes Theaterstück in Dortmund inszeniert. „Wenn ich hier bin, dann bin ich meistens im Theater. Einmal war ich schon am Westfalenpark und in der Westfallenhalle war ich mal zu einer Plattenbörse.“ Buttgereit bleibt seinen Themen treu. Nach dem Massenmörder Ed Gein (in „Kannibale und Liebe“) und dem [mehr...]


28.11. Westfalenhalle, Dortmund
2.12. Mitsubishi Electric Halle, Düsseldorf

Marteria: Der Swag heiligt die Mittel

Wir sprachen mit Marteria über Fernweh, langweilige Bionadeschlürfer und kreatives Cross-Over-Denken. [mehr...]