Hafenspaziergang: Groß und interkulturell

Slowtide

Kunst, Kultur und Kulinarisches: Zum dritten Mal präsentiert sich das Dortmunder Hafenquartier in all seiner Vielfalt und lädt zum Anschauen, Zuhören und Mitmachen ein.

Welches Symbol könnte schöner für das Leben sein als das des Hafens? Er steht für die Reise, für den Austausch, für Wohlstand und Erkenntnisgewinn, für Geborgenheit, Offenheit und für Lebensfreude. Mit 25 Stationen und 67 Einzelveranstaltungen möchte der Dortmunder Hafenspaziergang zum dritten Mal zeigen, wie vielfältig und lebendig die Gegend um das Alte Hafenamt ist und lädt Groß und Klein zur Entdeckungsreise ein.

Sei es das „Halleluyeah“-Festival in der Pauluskirche, das Slowtide-Konzert im Rockaway Beat Club oder die „Songs & Stories, Rock’n’Roll!“-Bühne im Blücherpark, seien es Hafenrundfahrten oder Stadtteilführungen, Theaterdarbietungen oder andere artistische Highlights, das Engagement sozialer Einrichtungen oder gastronomische Geschmackserlebnisse – das Programm der lokalen Akteure ist so groß wie interkulturell und bietet eine erfreulich konstruktive Antwort auf die häufig problembesetzte Wahrnehmung der Dortmunder Nordstadt. Ob zu Fuß, per Rad oder – neu – mit einem Shuttlebus, ob am Tag oder bei einsetzender Dunkelheit, wer sich auf den Spaziergang einlässt, wird dieses oftmals unterschätzte Quartier wortwörtlich in einem neuen Licht wahrnehmen.

Mehr aus Dortmund

Das Hansa Theater Dortmund macht weiter

Nach dem schweren Brand im Hansa Theater Dortmund am 1. Mai rappeln sich die Macher auf und setzen das Programm mit viel Hilfe fort. Die geplanten Veranstaltungen finden wie gehabt ab der neuen Saison im September statt, die Spielstätten werden noch bekannt gegeben. [mehr...]


Neuer Kommissar im Dortmunder Tatort: Rick Okon im Interview

Als Hauptkommissar Jan Pawlak komplettiert Rick Okon nun das Ermittlerteam des Dortmunder Tatorts. Anfang des Jahres war er bereits in der Folge „Tollwut“ zu sehen, seit März steht fest: Er ist der Neue. Irmine Estermann hat mit dem 29-Jährigem über seine Rolle gesprochen. [mehr...]


PoKcal 2018: Juri von Stavenhagen ergattert den Sieg

Fünf Finalisten traten am Samstagabend, 28.4., im Dortmunder Kulturort Wichern an, um den begehrten PoKcal zu ergattern. Der Nachwuchspreis für Kabarett- und Comedykünstler kommt mit einer hübschen Summe von 2.500 Euro (gestiftet vom Diakonischen Werk und coolibri) daher und ging dieses Jahr an den Wahlkölner Juri von Stavenhagen. Ein leichter Sieg war das aber nicht. [mehr...]