Hafenspaziergang: Groß und interkulturell

Slowtide

Kunst, Kultur und Kulinarisches: Zum dritten Mal präsentiert sich das Dortmunder Hafenquartier in all seiner Vielfalt und lädt zum Anschauen, Zuhören und Mitmachen ein.

Welches Symbol könnte schöner für das Leben sein als das des Hafens? Er steht für die Reise, für den Austausch, für Wohlstand und Erkenntnisgewinn, für Geborgenheit, Offenheit und für Lebensfreude. Mit 25 Stationen und 67 Einzelveranstaltungen möchte der Dortmunder Hafenspaziergang zum dritten Mal zeigen, wie vielfältig und lebendig die Gegend um das Alte Hafenamt ist und lädt Groß und Klein zur Entdeckungsreise ein.

Sei es das „Halleluyeah“-Festival in der Pauluskirche, das Slowtide-Konzert im Rockaway Beat Club oder die „Songs & Stories, Rock’n’Roll!“-Bühne im Blücherpark, seien es Hafenrundfahrten oder Stadtteilführungen, Theaterdarbietungen oder andere artistische Highlights, das Engagement sozialer Einrichtungen oder gastronomische Geschmackserlebnisse – das Programm der lokalen Akteure ist so groß wie interkulturell und bietet eine erfreulich konstruktive Antwort auf die häufig problembesetzte Wahrnehmung der Dortmunder Nordstadt. Ob zu Fuß, per Rad oder – neu – mit einem Shuttlebus, ob am Tag oder bei einsetzender Dunkelheit, wer sich auf den Spaziergang einlässt, wird dieses oftmals unterschätzte Quartier wortwörtlich in einem neuen Licht wahrnehmen.

Mehr aus Dortmund

Nightrooms Dortmund sorgt mit sexistischem Posting für Shitstorm

Feingefühl, Zeitgeist, Probleme mit sexueller Belästigung? Kennt das Nightrooms Dortmund offensichtlich alles nicht. Anders ist der Facebookpost von gestern nicht zu erklären. Zusammengefasst sagt dieser, ob eine Frau ja oder nein sagt ist völlig Hupe, sie sagt immer ja. [mehr...]


bis 14.8., Kunstverein Dortmund

Kunstverein Dortmund: Von Prunk und Tod

Der Dortmunder Kunstverein zeigt die erste institutionelle Ausstellung des irischen Künstlers Sam Keogh in Deutschland. Der Wahl-Amsterdamer, der auf der Shortlist für die 57. Biennale in Venedig steht, ist bekannt für seine raumfüllenden, expressiven Installationen. [mehr...]


5.8. (18 Uhr) Leonie-Reygers-Terrasse, Dortmund

Ripke & Bisley lesen: Dortmund und der Widerstand

Ripke trägt unter dem Titel „Dortmund und der Widerstand“ zusammen mit Sascha Bisley aus dem autobiografischen Roman „Latscher, Pimpfe und Gestapo“ von Kurt Piehl vor, der von seiner Zugehörigkeit zur Jugendgruppierung der Edelweißpiraten erzählt, die sich auch im Ruhrgebiet gegen die NS-Herrschaft zur Wehr setzen. [mehr...]