Hafenspaziergang: Groß und interkulturell

Slowtide

Kunst, Kultur und Kulinarisches: Zum dritten Mal präsentiert sich das Dortmunder Hafenquartier in all seiner Vielfalt und lädt zum Anschauen, Zuhören und Mitmachen ein.

Welches Symbol könnte schöner für das Leben sein als das des Hafens? Er steht für die Reise, für den Austausch, für Wohlstand und Erkenntnisgewinn, für Geborgenheit, Offenheit und für Lebensfreude. Mit 25 Stationen und 67 Einzelveranstaltungen möchte der Dortmunder Hafenspaziergang zum dritten Mal zeigen, wie vielfältig und lebendig die Gegend um das Alte Hafenamt ist und lädt Groß und Klein zur Entdeckungsreise ein.

Sei es das „Halleluyeah“-Festival in der Pauluskirche, das Slowtide-Konzert im Rockaway Beat Club oder die „Songs & Stories, Rock’n’Roll!“-Bühne im Blücherpark, seien es Hafenrundfahrten oder Stadtteilführungen, Theaterdarbietungen oder andere artistische Highlights, das Engagement sozialer Einrichtungen oder gastronomische Geschmackserlebnisse – das Programm der lokalen Akteure ist so groß wie interkulturell und bietet eine erfreulich konstruktive Antwort auf die häufig problembesetzte Wahrnehmung der Dortmunder Nordstadt. Ob zu Fuß, per Rad oder – neu – mit einem Shuttlebus, ob am Tag oder bei einsetzender Dunkelheit, wer sich auf den Spaziergang einlässt, wird dieses oftmals unterschätzte Quartier wortwörtlich in einem neuen Licht wahrnehmen.

Mehr aus Dortmund

2.11. Parktheater, Iserlohn
18.11. Konzerthaus, Dortmund

Dominique Horwitz: Bob Dylan kann da nicht mithalten

Der Schauspieler Dominique Horwitz („Der große Bellheim“, „Stalingrad“) ist in Frankreich geboren und aufgewachsen. Als Kind bekam er mit, wie die ganze Nation einem Menschen verfallen war: dem Chansonnier Jacques Brel. Im Interview mit Max Florian Kühlem erklärt er, warum auch die eigene Faszination ein Leben lang angehalten hat und er nun schon seit 30 Jahren immer wieder als Brel-Interpret auf [mehr...]


6.–16.11. verschiedene Orte, Dortmund

LesArt Festival: Wo Literatur noch etwas will

In seinem fünfzehnten Jahr ist das Dortmunder Literatur-Festival LesArt aktuell wie nie. Unter dem Titel ein.misch.zeit liegt ein deutlicher Schwerpunkt auf Autoren, die sich auch politisch äußern oder engagieren. Dass die zu einem großen Teil aus der kurdischen Türkei kommen, gibt dem Festival eine enorme Aktualität. „Das ist natürlich ein Zufall“, erzählt Mit-Veranstalter Klauspeter Sachau, [mehr...]


26.10.–31.3., Kulturinsel Phoenix-See, Dortmund

Fotoausstellung - Wir Echt Nordstadt

Folkloretänzer, Baseball-Spieler und Kunstschaffende. Sie alle sind Teil der Dortmunder Nordstadt. Und sie alle ließen sich für einen Bildband ablichten, um das schlechte Image ihres Stadtteils aufzupolieren [mehr...]