Elf Fantasy Fair: Jenseits des Alltags

Blaue Stunde im Paralleluniversum: Elf Fantasy Fair | Foto: Mark Kelly

Der Schlossgraben ist die magische Grenze. Dahinter beginnt jenes Reich, in dem der Alltag Lichtjahre entfernt scheint: Elfia. Ein Land mit eigener Fahne, eigener Hymne und sehr eigentümlichen Bewohnern: Waldelfen mit bizarr belaubten Flügeln plaudern einvernehmlich mit Stormtroopern, ein Steampunk erlernt gemeinsam mit einem Ritter und einem Bodypainting-Modell die Kunst des Kendo, während Hobbits sich den Bauch mit mittelalterlichen Fladenbroten vollschlagen. Bereits seit zehn Jahren pilgern einmal jährlich bis zu 25 000 Fantasy-Anhänger nach Arcen. In den dortigen Schlossgärten geht am 14. und 15. September die jüngste Ausgabe der „Elf Fantasy Fair“ über die Bühne. Veranstalter Stefan Struik liegt vor allem die Vielseitigkeit der Veranstaltung am Herzen: „Elfia ist ein bisschen wie Woodstock – alles darf sein und jeder darf mitmachen.“ Und so ist für das zweite Septemberwochenende ein Mix aus Konzerten, Lesungen und Schlachtgetümmel, aus Workshops, Markttreiben und Action-Theater geplant. Mit dabei sind u. a. die deutsche Pagan-Folk-Band Faun sowie ein Hobbitorchester, das neben den tolkienschen Liedern auch Stücke aus Fantasy- und SciFi-Filmen zum Repertoire zählt. Dazu kommen zahlreiche Märchenerzähler sowie die Aktionstheatergruppe Maledictus aus Tschechien. Die eigentlichen Protagonisten aber sind und bleiben die Besucher und ihre Verkleidungen. Das weiß auch Veranstalter Struik: „Es ist besonders, wie viele Stunden Arbeit, wie viel Kreativität und Liebe zum Detail in den Kostümen unserer Besucher stecken“, sagt er. Daher habe man die Kostümparade in diesem Jahr erweitert. Auf die Gewinner warten nun bis zu 500 Euro Preisgeld. Prämiert wird in insgesamt acht Kategorien.

Wer am Wettbewerb teilnehmen mag, kann sich schon jetzt auf elfia.com anmelden.

Mehr Kunstartikel

Kunst

gestern die stadt von morgen: Unser...

Eine Mode jagt die andere; was heute noch in ist, ist morgen schon [mehr...]
bis 7.9. Bochum, Marl und Mülheim
Kunst, Stadtgespräch

Stephan Kaluza: Anderer Blick auf A...

Als Stephan Kaluza den Süden Polens bereiste, war es heiß. Sehr heiß. [mehr...]
bis 22.8. Galerie des Polnischen Instituts, Düsseldorf
Kunst, Bücher & Medien

Dancing Shoes: Buch und Ausstellung

Gut, diese unglaublichen Plateau-Klotschen mit Augen und Zähnen hätte man [mehr...]
30.7.–2.8. Lieblings, Stresemannstr. 8, Düsseldorf