2. Techniknacht Ruhr: Begeistert in die Röhre gucken

| Copyright: WDR

Zum zweiten Mal findet die Techniknacht Ruhr statt. Insgesamt 34 Stationen bei Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen öffnen sich als Orte, in die man üblicherweise keinen Einblick bekommt.

Initiator ist der Verband der Elektrotechnik Rhein Ruhr kurz VDE. Seine Motivation ist es, vor allem bei jungen Männern und Frauen die Neugier für Technik durch Erleben und Anfassen zu wecken oder einfach gesagt: zu begeistern! Aber auch Ältere und Familien interessierten sich 2012 für die zahlreichen Führungen vor Ort. Nachdem im letzten Jahr die erfolgreiche Premiere im westlichen Ruhrgebiet mit über 2.500 Besuchern geglückt ist, sind diesmal die sechs Städte Dortmund, Bochum, Herne, Recklinghausen, Gelsenkirchen und Essen im östlichen Teil an der Reihe.

Ein Höhepunkt ist mit Sicherheit die Vorführung der CargoCaps in Bochum. Unterirdisch flitzen computergesteuerte Transportkapseln durch Röhrensysteme und befördern Güter. Im Hinblick auf den bevorstehenden Verkehrskollaps scheint das die Zukunft zu sein. Im Briefzentrum der Deutschen Post in Dortmund ist beeindruckende Präzisionstechnik zu entdecken. Zwei Millionen Sendungen erreichen hier täglich 725.000 Haushalte. Herzstück dieser Leistung ist ein Koloss, eine 25 x 50 x 6 Meter große Sortiermaschine. Das E.ON Kraftwerk Scholven, umgangssprachlich der „Riese von Buer-Scholven" genannt, ist mit dem imposanten 300 Meter hohen Schornstein, dem „langen Heinrich", von weitem sichtbar. Scholven ist eines der größten Steinkohlekraftwerke Europas und hat eine gigantische Nettoleistung von rund 2.200 Megawatt. Damit beliefert das Kraftwerk knapp drei Millionen Haushalte mit Strom. Bei der Verbrennung der Kohle werden 1.400 Grad erreicht. Am Ende jeder Führung fahren die Gäste mit dem Aufzug auf die 120 Meter hohe Aussichtsplattform.

Die Anlaufpunkte für Besucher sind sogenannte Stadtportale in Zelten, die meist in der Nähe des jeweiligen Hauptbahnhofes der Stadt liegen. Von dort aus fahren Shuttle-Busse im 15-Minuten-Takt zu den einzelnen Standorten und es können Basistickets gekauft werden. Außerdem erlaubt ein erworbenes Ticket die Nutzung der S-Bahnen im VRR.

Neu ist in diesem Jahr das Twitter-Angebot mit dem Hashtag #TechniknachtRuhr, wo die Besucher sich aktuell und live während der Nacht informieren können. Den Vorverkauf gibt es auf der zugehörigen Homepage.

Nachts was erleben:

28.9. Dortmund

13. Dortmunder Museumsnacht

Museumsnacht. Man mag bei diesem Begriff an dunkle Hallen, verstaubte Skelette und verblichene Ölschinken denken. Der Besucher der 13. Dortmunder Museumsnacht wird sich jedoch eher in die rasante Filmkomödie „Nachts im Museum“ versetzt fühlen. Zu den 600 Veranstaltungen an 60 Orten gehören Shows, Action, Comedy, Konzerten, Kabarett, Mitmachaktionen, Führungen, Ausstellungen und Kunstevents. Die [mehr...]


27.9. (18–24 Uhr)

26 auf einen Streich: neanderland MUSEUMSNACHT

In Düsseldorf ist die Nacht der Museen ja bereits bestens etabliert. Und auch den letzten Freitag im September haben sich viele Freunde von Kunst, Kultur und nächtlichen Naturerlebnissen bereits rot im Kalender markiert: Dann nämlich steigt das Pendant im Kreis Mettmann, genannt neanderland MUSEUMSNACHT. Am 27.9. zwischen 18 und 24 Uhr öffnen insgesamt 26 Stationen in zehn Städten ihre Pforten. [mehr...]