Kontakthof Wuppertal: Wohnzimmer-Partys

Nach der Schließung war es nur kurz ruhig geworden; mit den neuen Betreibern hat der Kontakthof längst wieder Fahrt aufgenommen. Neben Bewährtem und vom Vorgänger Etabliertem wie Kabarett, Comedy, Musical und Show setzen Kristopher Zech und Kristof Stößel auch auf Partyreihen und -specials.

Im Juli bot der Kontakthof eine School’s-Out-Party für die Jüngeren; eher für die Älteren war eine 70er-Party im Programm. „Nach der Arbeit mit Freunden und netten Kollegen und zu guter Musik mal für ein paar Stunden die Seele baumeln lassen und im schönsten ‚Wohnzimmer‘ in Wuppertal einen schönen Abend verbringen“, das versprechen die Betreiber, die viel Show-Erfahrung mitbringen, mit der After-Work-Lounge, die am 7. und 28. August stattfindet. Am 15.8. heißt es dann Ü30-Cocktail-Night: „Sommer, Sonne, Strand und Meer stehen für die schönste Zeit des Jahres. Für alle Daheimgebliebenen veranstalten wir diese Party – mit leckeren Cocktails, chilliger Musik und einer lockeren Atmosphäre wollen wir ein Stück Urlaubsfeeling nach Wuppertal holen.“

kontakthof-wuppertal.de

Mehr aus Wuppertal

23.3., Theater und Konzerthaus Solingen

Ab in den Wald: Wie es euch gefällt in Solingen

Grabenkämpfe und Intrigen, Bruderhass und große Gefühle - all das ist Stoff, aus dem Shakespeare-Stücke bestehen. So auch die Komödie „Wie es euch gefällt“, die die „bremer shakespeare company“ in Solingen auf die Bühne bringt. [mehr...]


Arrival City: Lebe liebe deine Stadt

Wer sich manchmal fragt, welche Geschichten wohl hinter Menschen stehen, die zugewandert sind, bekommt ab März im Rahmen des Projektes „Lebe liebe deine Stadt“einige Antworten geliefert. [mehr...]


Mehr Geld für freie Szene: OB Andreas Mucke setzt sich ein

Der Wuppertaler Oberbürgermeister Andreas Mucke ist regelmäßig bei Kulturveranstaltungen unterschiedlichster Art anzutreffen. Die Stärkung der Kultur, insbesondere der Freien Szene, war auch ein Wahlkampfthema. Zum Jahreswechsel teilte die Stadt Wuppertal mit, der OB fordere das Land NRW auf, stufenweise deutlich mehr Geld für die Finanzierung der Stadttheater und Orchester im Land [mehr...]