Kulturküche: Viele Köche machen Kultur

Grün, grün, grün sind alle meine Stühle: Kulturküche | Foto: Hannah von Dahlen

Schon länger haben Hannah und Norbert von Dahlen mit dem Gedanken eines Kulturcafés gespielt. Anfang Juni wurde die Idee dann von Vater und Tochter in die Tat umgesetzt. Auf Anfrage des Altstadtlabors Mönchengladbach, das sich um die Wiederbelebung der Waldhausenerstraße kümmert, ist in der Nummer 64 nun die Kulturküche entstanden: Eine Mischung aus Café, Inklusionsstätte und Büroräumen für Kreative.

Die Rollen sind klar verteilt. Norbert von Dahlen, Geschäftsführer der gemeinnützigen Intres GmbH, kümmert sich vor allem um den sozialen Aspekt der Kulturküche. Suchtkranken wird hier die Möglichkeit gegeben, ihren Alltag neu zu strukturieren, im Service und in der Küche mitzuhelfen. Das Café ist modern und liebevoll hergerichtet, grüne Kleeblätter an den Wänden und Lampen, die ein wenig an Seifenblasen erinnern, laden zum gemütlichen Sitzen ein. Die Karte bietet „raffinierte Kleinigkeiten“. Dazu gehören belegte Fladenbrotecken, hauchdünne Nussecken und Salate, die auch mal aus dem geöffneten To Go-Fenster gereicht werden. Hannah von Dahlens Leibspeise, der KiBa-Quark, ist für erschwingliche 1,50 Euro zu haben, auch sonst sind die Preise eher niedrig gehalten: „Schließlich sollen sich auch die Intres-Klienten und Schüler das Essen leisten können“, so die Mediendesignerin, die vor allen Dingen die Kreativprojekte leitet.

An die Gastronomie in der unteren Etage schließen sich in den oberen Stockwerken Büroräume auf zwei Ebenen an, in denen Kulturschaffende ans Werk gehen. Die Vermittlung gestaltete sich unkompliziert, auch der hiesige Seminarraum ist heiß begehrt: „Es ist echt der Wahnsinn, was das Ganze lostritt. Wer so alles zu uns kommt und Lust hat, etwas mit uns zu machen“, erzählt die 25-Jährige. Inzwischen gesellen sich Künstler, Schriftsteller und Poetry Slammer zur Mediendesignerin im oberen Teil der Kulturküche.

Im Vordergrund steht für von Dahlen vor allem der Netzwerkgedanke und die Zusammenarbeit aller Beteiligten, Klienten wie Künstler. So sollen stetig Workshops und Veranstaltungen stattfinden. Einen festen Kooperationspartner gibt es bereits: MG Kitchen TV bespielt die Bühne des Cafés an jedem ersten Mittwoch im Monat. Passt wie der Topf auf die Herdplatte!

Mehr Kulturräume

Rekorder: Gneisenaustr. 55, Dortmund

Neuer Kulturtreff "Rekorder"

Im Aufnahmemodus „Ohne zu übertreiben, das war krass! Anscheinend haben wir was gemacht, wonach alle gesucht, geächzt, verlangt haben“, vermag Thorsten „Torre“ Timpte die Resonanz auf die Eröffnung des „Rekorder“ im ersten Moment kaum fassen. „Jetzt wissen wir, wofür wir soviel Zeit und Arbeit investiert haben.“ Dank der Unterstützung zahlreicher freiwilliger Helfer vom Fensterputzer bis zum [mehr...]