Bochum: Sommerfest auf Zeche

Die Feuerstelle ist schon bereit | Fotos: Lisa Sänger

Kinder spielen Fußball auf dem Rasen, nebenan summen Bienenvölker und um die alten Kauen grünt und blüht die Pflanzen- und Blumenwelt. Klingt ein bisschen nach einem Benjamin-Blümchen-Hörspiel, ist aber bloß ein ganz normaler Montagabend im Wohnprojekt Gerthe.

Rund 50 Erwachsene und 17 Kinder leben hier, verteilt auf acht Häuser und einer grünen Grundstücksfläche von 13.000 qm an Bochums Stadtgrenze zu Dortmund und Castrop-Rauxel. Was in den 80ern als studentisches Projekt für günstigen Wohnraum begann, beherbergt heute viele Familien, aber auch ein paar Singles, Paare und Studis wohnen auf dem Gelände. „Die Häuser können innen völlig frei gestaltet werden, wir haben hier sowohl Apartments als auch WGs und Familienwohnungen“, erklärt Thomas. Der Sozialpädagoge lebt hier seit 10 Jahren mit seiner Familie und arbeitet mit in der Genossenschaft, die den Wohnraum verwaltet.

Gemeinschaftsleben zwischen Bienchen und Blümchen

Lasse, Lotta, Christian Thomas und Kathrin leben im Wohnprojekt Gerthe

Die Vielfalt und die Möglichkeit, das Miteinander und die Wohnsituation mitzugestalten, sind mit die größten Unterschiede zum üblichen Mietwohnen in der Stadt. Das überzeugte auch Kathrin, die hier mit ihrem Freund in einer WG wohnt. „Ich hatte einfach Lust, in einer Gemeinschaft mit vielen Leuten zu leben. Gerade im Sommer hat man viel Anschluss.“ Gemeinsam mit Thomas und Christian, der sich genau wie sie im Wohnrat engagiert, zeigt mir die Geophysikerin das weitläufige Gelände der ehemaligen Zeche Lothringen III. Und das ist so grün und verwinkelt, dass meine Augen kaum stillstehen: Malerische Blumen- und Gemüsebeete wechseln sich mit bunten Spielplätzen ab. Ein altes Brett überbrückt einen kleinen Graben und führt uns vorbei an einem Misthaufen (Die dazugehörigen Ziegen bestaunen wir später) zu den Projekteigenen Bienenkästen. „2015 soll ein gutes Bienenjahr sein, das gibt diesmal also hoffentlich viel Honig“, freut sich Christian.

Ein bewegendes Stück Ruhrgebietsgeschichte

Von der Zeit, in der hier noch ein Steinkohlebergwerk betrieben wurde, zeugt vor allem die alte Waschkaue, die heute als Gemeinschaftszentrum fungiert. Daneben ist ein großes Fußballfeld für kleine und große Spieler. Ebenfalls erhalten ist das Elektrohaus, in dem sich heute eine Ausstellung zur Geschichte des Geländes befindet. Und die ist durchaus turbulent: In den heute als Wohnraum genutzten Häusern lebten bis in die 60er Jahre vorwiegend Lehrlinge der Zeche, während des zweiten Weltkrieges waren es vor allem Zwangsarbeiter. 1982 entschied sich die Eschweiler Bergwerk AG, das Gelände zu verpachten, eine Zeit, in der in Bochum gerade zahlreiche Häuser besetzt wurden und der studentische Wohnraum knapp war. Einige Studenten der Ruhr-Universität versuchten, einen anderen Weg zu gehen: Mit Unterstützung des ASTA, der Deutschen Studentenschaft, den Grünen und dem Land NRW mieteten sie das Gelände an und begannen mit großem Aufwand, die Gebäude eigenständig zu renovieren und günstigen Wohnraum für Studenten zu schaffen. 

Bereits nach acht Jahren konnten alle Hilfskredite zurückgezahlt werden, seitdem steht das Projekt auf eigenen Füßen, seit 2004 ist es genossenschaftlich organisiert. Das heißt, alle Bewohner zahlen beim Einzug eine Einlage und sind dann gleichberechtigt an der Gestaltung beteiligt. Der Mietpreis liegt mit durchschnittlich 4,60 Euro pro Quadratmeter gute zwei Euro unter dem Bochumer Durchschnitt. Familien können zusätzliche Vergünstigungen beantragen. Vermutlich auch deshalb ist die alternative Wohnform sehr beliebt, aktuell gibt es eine Warteliste für freiwerdende Häuser oder Wohnungen. „Dabei schaut der Wohnrat natürlich schon, wer in die Gemeinschaft passt und wer nicht“, erklärt Thomas. Wer das Gelände und seine Bewohner kennenlernen möchte, hat am 8.8. die Gelegenheit, dann feiert das Wohnprojekt sein Sommerfest. Ab 15 Uhr gibt es Live-Musik, vornehmlich aus der Singer/Songwriter-Ecke, Kinderprogramm, eine Schatzsuche und Führungen über das Gelände.

Sommerfest des Wohnprojekt Gerthe: 20.8. Gewerkenstraße 12, Bochum

Mehr aus Bochum

bis 9.9.

Last Call: blicke filmfestival sucht noch Beiträge

Last Call: Das blicke filmfestival des ruhrgebiets, das vom 15. bis zum 19.11. im Bochumer Endstation Kino steigt, sucht noch Beiträge! Zur 25. Ausgabe will dabei ein Sonderwettbewerb bespielt werden. [mehr...]


31.8., Hauptbahnhof Duisburg
1.9., Hauptbahnhof Bochum
2.9., Hauptbahnhof Duisburg

Kunst in Hauptbahnhöfen: Kollektiv lädt ein zu Tanz und Musik

Am Bahnhof, von Zug zu Zug eilend, schauen die meisten eher auf Smartphone oder Armbanduhr als auf ihre unmittelbare Umgebung zu achten. Doch dass auch an Hauptbahnhöfen Raum für Kunst und Dynamik sein kann, will eine Künstlergruppe mit Tanz- und Musikperformances zeigen, die in drei Ruhrgebietsstädten stattfinden. [mehr...]


Schauplatz Ruhrgebiet: Filmstudenten drehen im Pott

Das Ruhrgebiet ist als Schauplatz beliebt – nicht nur für den Tatort. Die Kontraste zwischen alten Industriekulissen und moderner Architektur einzufangen, reizt viele Regisseure – auch die Absolventen der Hochschule Dortmund. Sie drehen ihre Abschlussarbeit im Pott. [mehr...]