Pyro Games: Feuerwerks-Orgie

Ich will ein Feuerstarter sein | Foto: Patrick Siefert

Die Mutter will plötzlich hotter than her daughter sein, Jokos kämpfen gegen Klaase und Semipromis brutzeln senderübergreifend um die Wette – und selbst beim guten alten Feuerwerk hat das Battle-System jetzt Einzug gehalten. Bei den Pyro Games wirft das nackenstarre Publikum seine „Aahs“ und „Oohs“ nämlich nicht dem Machwerk unbekannter Feuerzauberer entgegen, sondern vergleicht die Performance preisgekrönter Fachleute.

Foto: Saul

Synchron zur Musik lassen vier bundesweite renommierte Profi-Pyromanen mit ihrem Team vor imposanter Industriekulisse lodernde Flammen aufwallen, Goldregen niederprasseln und schicken rasante Raketen gen Himmel. Zwischen den eigens für diesen Abend konzipierten zündenden Ideen gibt’s Live-Musik von Stampig Feet, The Porthers und Joyce. Der Multimedia-Laser-Feuerkünstler Jürgen Matkowitz nutzt in den Pausen ebenfalls die herbe Schönheit der Krupp-Kulisse für eine eindrucksvolle Performance. Am Ende wird per Telefon der Macher des besten Feuerspektakels ermittelt, zu dessen Ehren sicher noch der eine oder andere Salutschuss fällt. Denn wie heißt es doch in Katy Perrys „Fireworks“ so schön? „Come on, show ’em what you’re worth!“