Literaturtage: Leider ohne Bücherbummel

Trinkt er, wird er schlichter? Jacques Palminger

UPDATE: Aufgrund der Aufräumarbeiten und der Gefahr weiterer Astbrüche nach dem Unwetter am Montag muss der Bücherbummel auf der Kö leider ausfallen. Die übrigen Veranstaltungen der Düsseldorfer Literaturtage finden wie geplant statt.

Fußball flößt Kulturveranstaltern gemeinhin Respekt ein. Vor allem, wenn er in Form von Welt- oder Europameisterschaften daherkommt. Eingehend werden dann die Spielpläne studiert, bevor man das eigene Programm plant oder Künstler bucht. Steht ein Deutschland-Spiel an, sei es nur in der Vorrunde, sollte man schon einen Star der Kategorie Lady Gaga oder Robbie Williams an der Angel haben, um dem rollenden Leder Paroli bieten zu können. Vor diesem Hintergrund ist es also verdammt mutig, was der Düsseldorfer Bücherbummel und die mit ihm einhergehenden Düsseldorfer Literaturtage tun. Sie treten gegen Brasilien, Argentinien, England, Spanien, Deutschland und 27 weitere kickende Nationalmannschaften an.

Heimsiege und Auswärtsspiele

Am 12. Juni, dem Tag, an dem im südamerikanischen São Paulo das Eröffnungsspiel der Gastgeber gegen Kroatien steigt, startet rund 10 000 Kilometer entfernt der Bücherbummel. Vier Tage lang öffnen rund um den Kö-Graben Buchhandlungen, Verlage und Kulturinstitute ihre Stände und warten auf bibliophiles Publikum, das einen Tino Hanekamp Christiano Ronaldo vorzieht und Lionel Messi gerne zugunsten von Sibylle Lewitscharoff links liegen lässt. Letztere hat sich übrigens für ihre Lesung in Düsseldorf von Franz Kafka respektive der Quadriennale-Schau „Unter der Erde“ inspirieren lassen. Am 14.6. stellt die Berlinerin um 18 und 21 Uhr im K21 das Ergebnis ihrer Arbeit vor.

Arbeitet am Zweitling: Tino Hanekamp

Doch nicht nur aus der Hauptstadt steht literarischer Besuch ins Haus, auch an den nachbarschaftlichen Beziehungen gen Süden möchte man offenbar etwas tun. Davon zeugen zwei kölsche Auswärtsspiele, die am 12.6. um 20 Uhr zeitgleich stattfinden. Die „Nacht der Kölner Literatur“ präsentiert in der Zentralbibliothek gleich vier Autoren aus der Stadt des neuen Erstligisten FC, darunter Selim Özdogan. Und im Land- und Amtsgericht an der Werdener Straße wird zur gleichen Stunde die WDR-5-Radiosendung „Die telefonische Mordsberatung“ aufgezeichnet. Anlässlich der Fußball-WM wagen die drei Krimi-Experten an dem Abend einen Blick nach Brasilien. Wer in Gedanken an die Copacabana reisen möchte, sollte die Anmeldung nicht vergessen: unter mordsberatung@wdr.de ist selbige möglich.

Konkurrenzprogramm

Die „Nacht der Poeten“ kommt in diesem Jahr mit nur einem Lesenden aus – und der ist nicht mal Poet, sondern Schauspieler (aber Tradition ist halt alles). David Bennent liest am 13.6. ab 21 Uhr in der Kö-Galerie aus „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus, einem Stimmungsbild aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Vergleichsweise leichte Kost steht am 15.6. um 11 Uhr im Amano Hotel (Graf-Adolf-Str. 60) auf dem Programm, wenn Markus Orth aus seinem Roman „Das Zimmermädchen“ vorträgt. Hier muss keiner hungrig heim gehen. Der Eintrittspreis von 29 Euro beinhaltet neben der Kultur auch ein reichhaltiges Brunch-Buffet. Ohne Essen, dafür aber mit Musik kommt der Abend des 17.6. aus, wenn Jacques Palminger sich mal wieder von einer ganz neuen Seite zeigt, von der lyrischen nämlich. In der Tat trägt das Gründungsmitglied der Geheimloge Studio Braun ab 21 Uhr im zakk selbstverfasste Gedichte vor. Dazu spielt das 440 Hz Trio, eine Art Supergroup der Hansestadt, der unter anderen Sterne-Tastenmann Richard von der Schuldenburg angehört.

E – N – O – R – M: Erobique

Und auch der Folgetag hält an gleicher Stelle, nämlich abermals im zakk, eine Melange aus Worten und Musik bereit. Tino Hanekamp, der 2011 mit seinem Debüt „So was von da“ einen Überraschungserfolg landete, arbeitet mittlerweile an einem Nachfolge-Werk. Den passenden Klangteppich weben Erobique und die US-amerikanische Musikerin Sophia Kennedy. Geschichten aus Schikargo, einer pseudorealen Großstadt irgendwo in Deutschland, verspricht Jan-Philipp Zymny für den 22.6. Der amtierende Deutschsprachige Meister im Poetry Slam lässt ab 20 Uhr einen Privatdetektiv namens Henry Frottey auf die Besucherschaft los. Auch der schräge Protagonist ist an dem Abend nicht konkurrenzlos: Ab 21 Uhr spielt nämlich im Rahmen der WM Südkorea gegen Algerien.