Langer Tisch: Wuppertal feiert sich selbst

| Foto: WMG-Archiv/Medienzentrum Stadt Wuppertal

„Sechzig Jahre Wuppertal? Das feiern wir – stellt alle eure Tische auf die Straße!“ Dieser Satz muss so oder ähnlich vor 25 Jahren gefallen sein, als die Wuppertaler zum ersten Mal ihre Tische beim Stadtjubiläum aneinandergereiht und die Talachse in eine sehr lange Feiertafel verwandelt haben. Das kam gut an, wird seitdem alle fünf Jahre wiederholt und ist jetzt selbst jubiläumsreif: 25 Jahre nach dem Auftakt steht der fünfte Lange Tisch zum 85. Stadtgeburtstag bereit.

Vereine, Clubs, Unternehmen – voraussichtlich 600 Gruppen machen mit beim Stadtfest zwischen Vohwinkel und Oberbarmen. Das Spektrum reicht von gechillt – Pacman-Spielen auf alten Commodore-Computern im Zelt des CBM Museums – bis schweißtreibend – Bossaballturnier auf dem Lienhardplatz, eine Volleyballvariante auf Luftkissen und Trampolinen. Dazwischen tanzen die „Crazy Dancer“ ihre Line Dance-Choreographien, klönen die Trabi-Freunde vom Stammtisch „Blaue Wolke“ und spielt der 1. AFC Greyhounds American Football. Am Tag des Tisches werden ab 14 Uhr schon Teile der B7 für Autos gesperrt und die ersten Programmpunkte starten. Um 18 Uhr sind alle Stände fertig und die Feier geht richtig los. Auf über sechzig Bühnen spielen Bands Live-Musik, DJs legen in Musikzelten auf und im Deweerth’schen Garten steigt das Open Air Festival „Bass im Park“ mit Dancehall, Funk und Hip Hop. Zu Gast sind hier unter anderem Soul Rabbi, Running Irie Sound und Toni Rocksta. Über 500 Imbiss- und Getränkestände versorgen die Besucher mit Essen und Trinken. Und egal, ob man am Stand Bier oder Limo zischt, das Auto bleibt besser zu Hause: Entlang der 14 Kilometer langen Tischstrecke werden 320 000 Leute erwartet – mit freien Parkplätzen ist also nicht zu rechnen. Dafür gibt es das Lange-Tisch-Ticket, für drei Euro kann man damit im ganzen Stadtgebiet touren.

Mehr aus Wuppertal

Die Komm’Mit Mann!s in Wuppertal

Ausgelöst 1992 durch den Film The Commitments, war die deutsche Antwort bald gegründet. Mit weitreichenden Folgen. Die Komm’Mit Mann!s feierten ziemlich schnell sehr große Erfolge – ausverkaufte Clubs, umjubelte Festivalauftritte. Da hilft nur eines: Weitermachen! Und nun, nach zig Auftritten im In- und Ausland, tausenden gefressenen Autobahnkilometern, Gigs mit Soulgrößen wie z. B. The [mehr...]


Musiktheater nach Thomas Reimel: höre dich atmen im schlaf

Der Mitte 2016 verstorbene Wuppertaler Komponist Thomas Beimel hatte bis zu seinem plötzlichen Tod an unterschiedlichen Projekten gearbeitet. Eines davon: Die von ihm so benannte „Taschenoper“ mit dem Titel „höre dich atmen im schlaf“. Dieses einaktige Musiktheaterstück ist entwickelt für die Aufführung im kleinen Raum. Mit seiner Form knüpft es auch an die Tradition der Abende mit Kunst und [mehr...]


Feidman plays Beatles in Wesel und Wuppertal

Alles Andere wäre auch seltsam gewesen. Schon wenige Tage nachdem die Nachricht die Runde machte, dass Giora Feidman zusammen mit dem Rastrelli Cello Quartett das große Beatles-Songbook aufgeschlagen hat, um für 2017 das hundertminütige Programm „Feidman plays Beatles“ zusammenzustellen, das ausschließlich aus Kompositionen der Fab Four bestehen wird, waren die ersten Shows gebucht. Nicht nur [mehr...]