Langer Tisch: Wuppertal feiert sich selbst

| Foto: WMG-Archiv/Medienzentrum Stadt Wuppertal

„Sechzig Jahre Wuppertal? Das feiern wir – stellt alle eure Tische auf die Straße!“ Dieser Satz muss so oder ähnlich vor 25 Jahren gefallen sein, als die Wuppertaler zum ersten Mal ihre Tische beim Stadtjubiläum aneinandergereiht und die Talachse in eine sehr lange Feiertafel verwandelt haben. Das kam gut an, wird seitdem alle fünf Jahre wiederholt und ist jetzt selbst jubiläumsreif: 25 Jahre nach dem Auftakt steht der fünfte Lange Tisch zum 85. Stadtgeburtstag bereit.

Vereine, Clubs, Unternehmen – voraussichtlich 600 Gruppen machen mit beim Stadtfest zwischen Vohwinkel und Oberbarmen. Das Spektrum reicht von gechillt – Pacman-Spielen auf alten Commodore-Computern im Zelt des CBM Museums – bis schweißtreibend – Bossaballturnier auf dem Lienhardplatz, eine Volleyballvariante auf Luftkissen und Trampolinen. Dazwischen tanzen die „Crazy Dancer“ ihre Line Dance-Choreographien, klönen die Trabi-Freunde vom Stammtisch „Blaue Wolke“ und spielt der 1. AFC Greyhounds American Football. Am Tag des Tisches werden ab 14 Uhr schon Teile der B7 für Autos gesperrt und die ersten Programmpunkte starten. Um 18 Uhr sind alle Stände fertig und die Feier geht richtig los. Auf über sechzig Bühnen spielen Bands Live-Musik, DJs legen in Musikzelten auf und im Deweerth’schen Garten steigt das Open Air Festival „Bass im Park“ mit Dancehall, Funk und Hip Hop. Zu Gast sind hier unter anderem Soul Rabbi, Running Irie Sound und Toni Rocksta. Über 500 Imbiss- und Getränkestände versorgen die Besucher mit Essen und Trinken. Und egal, ob man am Stand Bier oder Limo zischt, das Auto bleibt besser zu Hause: Entlang der 14 Kilometer langen Tischstrecke werden 320 000 Leute erwartet – mit freien Parkplätzen ist also nicht zu rechnen. Dafür gibt es das Lange-Tisch-Ticket, für drei Euro kann man damit im ganzen Stadtgebiet touren.

Mehr aus Wuppertal

Unterwegs in Wuppertal: Von Umsteigen und Umwegen

Sperrung am Döppersberg, am Kiesbergtunnel und Dauerbaustellen auf der A46: Wer aktuell in Wuppertals unterwegs ist, braucht starke Nerven. Wir haben uns auf die Suche nach Alternativen und Lösungen gemacht. [mehr...]


1. - 22.3. Galerie SK (Güterhallen), Solingen

Paul Dieter Haebich: Frühling und Agnosie

Ein Ausstellungstitel mit einer Begrifflichkeit aus der Neuropsychologie lässt schon erahnen, dass es für die Sinne vielleicht hoch hergehen wird. Dabei beschreibt die Agnosie einen Zustand, in dem das Auge zwar klar zu sehen vermag, das Gehirn die eingehenden Bilder aber nicht verarbeiten und einordnen kann. [mehr...]


Spot an: Das bringt der März in Wuppertal & Umgebung

Spot an! Wir zeigen euch, was ihr im März im Bergischen Land nicht verpassen solltet. [mehr...]