tanzkongress 2013: Tanz als Denksport

Europa und Afrika: „Création Du Monde 1923–2012“ | Foto: Mathieu Rousseau

„Denken, Diskutieren und künstlerisches Darbieten“ – so bringt Bertram Müller auf den Punkt, was die Zuschauer beim Tanzkongress 2013 erwartet. Der geschäftsführende Direktor und Mitbegründer des tanzhaus nrw freut sich ganz besonders auf die Veranstaltung. Vom 6. bis zum 9. Juni verwandelt sich Düsseldorf in eine Tagungs- und Tanzstätte und bietet gleich auf mehreren Wegen Gelegenheit, den Status Quo der körperlichen Bewegung zu erfahren.

Das tanzhaus, das FFT, die Opernhäuser in Düsseldorf und Duisburg, das Schauspielhaus und das Capitol sind Austragungsorte. Um die hundert Darbietungen sind geplant, über 200 Referenten aus dem nationalen und internationalen Raum reisen an. Oberthema des Kongresses: „Bewegungen Übersetzen – Performing Translations“. Theorie und Praxis sollen sich hier zu einem Ganzen verbinden.

Bereits das Eröffnungsstück birgt einerseits ästhetischen Hochgenuss, andererseits Diskussionsstoff: Faustin Linyekulas „La Création Du Monde 1923–2012“, eine symbolische Schöpfungsgeschichte, feiert am 6.6. im Schauspielhaus Deutschlandpremiere und wirft die Frage auf: Wie sehen Europa und Afrika einander? Der kongolesische Choreograph rekonstruiert das Originalstück von 1923 und möchte herauszufinden, inwieweit sich der europäisch-afrikanische Blick seitdem gewandelt hat. Mit dem Wandel des Tanzes beschäftigt sich auch Martin Schläpfer während der Tagung: „Es freut mich, als Ballettmensch teilzuhaben und zu zeigen, dass wir auch forschen und denken.“ Der Ballettdirektor und Chefchoreograph der Deutschen Oper am Rhein präsentiert mit seiner Kompanie die Stücke b.15 (7.6.) und b.14 (8.6.) an den Operhäusern in Düsseldorf und Duisburg und empfängt außerdem zur Schlussgala am 9.6.. Auch Choreographin Silke Z widmet sich spannenden Themen: So bringt sie im tanzhaus nrw mit dem zweiten Teil ihres Generationenprojekts „Unter Uns“ zwei Männer Ü50 auf die Bühne. Regionalpatriotische Fehde spielt für Silke Z. übrigens keine Rolle: „Ich finde es toll, dass der Kongress in Düsseldorf stattfindet. Und ich bin Kölnerin.“

Mehr aus Düsseldorf

23.6.-9.8., Bahnhofsviertel, Düsseldorf

Rund ums Viertel: von fremden ländern in eigenen städten

Das Spezialgebiet des Künstlers Markus Ambach ist es, sich mit Orten auseinanderzusetzen. Sie zu erforschen und Möglichkeiten aufzuzeigen. So auch beim Projekt „von fremden ländern in eigenen städten“. Das bietet abJuni nicht nur spannende Rundgänge - es fungiert auch als Intro für ein großes künstlerisches Vorhaben im kommenden Jahr. [mehr...]


Straight outta Winnekendonk: André Janssen und die Düsseldorfer Sommerklänge

André Janssen ist eigentlich gelernter Energieelektroniker und IT-Systemelektroniker. Im vergangenen Jahr wagte der 36-Jährige einen Neustart und machte seine Leidenschaft, das Veranstalten von Konzerten und Partys, zum Beruf. Zusammen mit Silke Nolden leitete er seit Dezember 2016 die Kombüse 59, die am Sonntag Abschied feiert. Außerdem findet im Juni wieder seine Konzertreihe Sommerklänge unter [mehr...]


Großer Pop am Stock: Phil Collins in Köln

Unser Autor war bei einem der fünf Phil Collins Konzerte in Köln - und sah Zynikerherzen brechen, große Popmomente geschehen und die Magie der Musik sprühen. Eine Konzertkritik. [mehr...]