tanzkongress 2013: Tanz als Denksport

Europa und Afrika: „Création Du Monde 1923–2012“ | Foto: Mathieu Rousseau

„Denken, Diskutieren und künstlerisches Darbieten“ – so bringt Bertram Müller auf den Punkt, was die Zuschauer beim Tanzkongress 2013 erwartet. Der geschäftsführende Direktor und Mitbegründer des tanzhaus nrw freut sich ganz besonders auf die Veranstaltung. Vom 6. bis zum 9. Juni verwandelt sich Düsseldorf in eine Tagungs- und Tanzstätte und bietet gleich auf mehreren Wegen Gelegenheit, den Status Quo der körperlichen Bewegung zu erfahren.

Das tanzhaus, das FFT, die Opernhäuser in Düsseldorf und Duisburg, das Schauspielhaus und das Capitol sind Austragungsorte. Um die hundert Darbietungen sind geplant, über 200 Referenten aus dem nationalen und internationalen Raum reisen an. Oberthema des Kongresses: „Bewegungen Übersetzen – Performing Translations“. Theorie und Praxis sollen sich hier zu einem Ganzen verbinden.

Bereits das Eröffnungsstück birgt einerseits ästhetischen Hochgenuss, andererseits Diskussionsstoff: Faustin Linyekulas „La Création Du Monde 1923–2012“, eine symbolische Schöpfungsgeschichte, feiert am 6.6. im Schauspielhaus Deutschlandpremiere und wirft die Frage auf: Wie sehen Europa und Afrika einander? Der kongolesische Choreograph rekonstruiert das Originalstück von 1923 und möchte herauszufinden, inwieweit sich der europäisch-afrikanische Blick seitdem gewandelt hat. Mit dem Wandel des Tanzes beschäftigt sich auch Martin Schläpfer während der Tagung: „Es freut mich, als Ballettmensch teilzuhaben und zu zeigen, dass wir auch forschen und denken.“ Der Ballettdirektor und Chefchoreograph der Deutschen Oper am Rhein präsentiert mit seiner Kompanie die Stücke b.15 (7.6.) und b.14 (8.6.) an den Operhäusern in Düsseldorf und Duisburg und empfängt außerdem zur Schlussgala am 9.6.. Auch Choreographin Silke Z widmet sich spannenden Themen: So bringt sie im tanzhaus nrw mit dem zweiten Teil ihres Generationenprojekts „Unter Uns“ zwei Männer Ü50 auf die Bühne. Regionalpatriotische Fehde spielt für Silke Z. übrigens keine Rolle: „Ich finde es toll, dass der Kongress in Düsseldorf stattfindet. Und ich bin Kölnerin.“

Mehr aus Düsseldorf

Fünf Fragen an: Wasserballspieler Joost van Kaathoven

Wasserball ist eine olympische Sportart. Dennoch wissen nur wenige, dass der Sport auch in Düsseldorf auf Top-Niveau betrieben wird. Der Düsseldorfer Schwimmclub 98, kurz DSC, erlangte in seiner Vereinsgeschichte zahlreiche deutsche Meistertitel und nationale Rekorde. Inzwischen kämpft das Team in der zweiten Bundesliga um Punkte. Am 22. November startet der DSC im Rheinbad gegen den SV Krefeld in [mehr...]


Sina Klein: narkotische kirschen

Lyrik also. Das Thema scheint ein wenig aus der Zeit gefallen zu sein. Bis man im Gedichtband „narkotische kirschen“ der Düsseldorfer Dichterin Sina Klein stöbert und auf Zeilen trifft wie diese: „sonne schlitzt mir ihren gruß in die pupille“. Das Hirn führt ein kleines Tänzchen auf. Es ist erfreut und angeregt. Schon ist man auf den Geschmack gekommen und will mehr. Cynthia Blasberg hat mit Sina [mehr...]


22.11. Port Seven, Franziusstr. 7, Düsseldorf

Cover Me Bad Festival: Der Wahnsinn hat kein Ende

Beinahe sah es so aus, als ob dieses Jahr ohne das traditionelle Cover Me Bad Festival zu Ende gehen würde. Zum Glück bleibt es Düsseldorf aber nun doch erhalten. Am 22. November schlägt die große Werkschau der hiesigen Musikszene ein neues Kapitel auf: Nach dem ausverkauften Stahlwerk im vergangenen Jahr wird nun das Port Seven im landeshauptstädtischen Medienhafen als Austragungsort dienen. Das [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld