Jelineksches Wortgewitter

Die österreichische, 2004 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnete Schriftstellerin Elfriede Jelinek komponiert unbequeme Texte, die wie messerscharfe Waffen greifen. Ihre im durchaus positiven Sinne herausfordernd strapaziösen Stücke umgehen keine Unannehmlichkeiten und sind ein willkommenes Mittel gegen den formal gerne so weichgespülten Einheitsbrei medial aufbereiteter Inhalte.

So sorgte in der mutigen 2010er Inszenierung von Hermann Schmidt-Rahmer Jelineks „Rechnitz (Der Würgeengel)“ über ein unaufgeklärtes Nazi-Massaker an Juden für handfeste Skandale am Düsseldorfer Schauspielhaus. Auch ihr 1988 in der Regie von Hans Hoffer am Schauspiel Bonn uraufgeführtes Stück „Wolken.Heim“, das nun von Regisseurin Franziska Gramss (Dramaturgie: Martin Vöhringer) verwirklicht in der Fabrik Heeder auf die Bühne kommt, verhandelt ebenso schonungslos kritisch menschliche Abgründe. Da wuchert in einer nur scheinbar wohligen Wärme ein krankhaftes Wir-Gefühl zur Fremdenfeindlichkeit heran. Aus teils verzerrten, teils wörtlich zitierten Texten deutscher Dichter und Denker wie Hölderlin, Hegel oder Heidegger, aber auch Fragmenten aus Briefen RAF-Gefangener aus den siebziger Jahren schuf die Autorin einen kraft- und klangvollen chorischen Monolog.

In der zwanghaften Verdichtung auf den Einheitsdiskurs offenbaren sich beunruhigende Sinnentstellungen. „Wir sind wir“, versichert sich das im Wolken.Heim ansässige Kollektiv immer und immer wieder. „Wir gönnen den anderen keine Blicke. Wir sind wir und scheuchen von allen Orten die anderen fort.“ Das im „Wir“ verschollene „Ich“ wird in der Krefelder Fassung von einem männlichen Vierer (Joachim Henschke, Adrian Linke, Ronny Tomiska, Christopher Wintgens) verkörpert. Dass dieses für viele sprechende Quartett sich gerne zu geistigen Höhenflügen befähigt sähe, wird Gramss, unterstützt vom für Bühne und Kostüme verantwortlichen Caspar Pichner, entsprechend aufgreifen. Der 1988 in Tübingen geborene Musiker Malte Giesen komponiert den musikalischen Part zum Sprachkonzert.

Mehr Theater & Tanz

Konzert, Kultur, Theater & Tanz, Stadtgespräch, Festival 2014

Asphalt Festival: Wenn die große Ku...

Das Asphalt Festival findet statt, „wenn die große Kultur Pause macht“. [mehr...]
8.–17.8. versch. Locations, Düsseldorf

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld