Förderungswürdig: Freie Szene Wuppertal

In diesem Jahr sind es 21 Projekte, die mit Mitteln aus dem Wuppertaler Kulturfonds gefördert werden. Über 30 000 Euro fließen damit in die Freie Szene, die über das Jahr verteilt ihre Projekte durchführt.

Sollten irgendwann einmal archäologische Arbeiten am Döppersberg nötig sein, die Forscher würden auf interessante Graffiti-Werke vom Beginn des dritten Jahrtausends stoßen. Der Bahnhofstunnel – im Volksmund gerne Harnröhre genannt –, der im Zuge der Döppersberg-Neuentstehung Ende des Jahres zugeschüttet wird, erfährt im Vorfeld nochmal eine Graffiti-Neugestaltung; vom Kulturfonds Wuppertal bezuschusst, toben sich Sprayer hier offiziell richtig aus. Das ist eines von 21 unterstützten Projekten aus dem Fonds, den die Wirtschaft seit der städtischen Pleite einmal im Jahr mit barer Münze füllen. So soll gewährleistet werden, dass die Freie Szene, die sonst keine materielle Unterstützung erfährt, mit kreativen Ideen die Kulturwelt im Tal bereichern kann.

Bewerbungen kommen aus allen Bereichen, 2013 werden unter anderem Literatur-, Film- und Ausstellungsprojekte umgesetzt. Zum Beispiel wird es in der Galerie Kunstkomplex ziemlich düster. Grund dafür ist eine Gruppenausstellung, die komplett im Dunkeln stattfindet. Was man normalerweise nicht darf, ist hier ausdrücklich erwünscht, nämlich Kunst anzufassen. Um die Werke zu „sehen“, müssen sie mit den Händen ertastet werden. Die Augen müssen bis zur Finissage im September warten. Für förderwürdig hielt die dreiköpfige Jury – bestehend aus Anita Dabrowski (Leiterin der Caritas Wuppertal), Holger Bär (Bildender Künstler) und Erhard Ufermann (Theologe, Musiker und Komponist) – dieses Projekt ebenso wie beispielweise auch das Filmprojekt „Coming And Going“, einen abendfüllenden Dokumentarfilm (70-80 Minuten) über zwei Familien von den 253 Millionen chinesischen Wanderarbeitern. Die Geschichte findet in einem kleinen Dorf der bergigen Region im Südwesten Chinas statt, wo zahlreiche ethnische Gruppen zusammenleben.

  • wuppertal.de

Der Preis der Kunst

Der Rundlauf bespielt jedes Jahr außergewöhnliche Orte in Bochum, ohne dafür auch nur einen Cent Eintritt zu verlangen. Publikum und Presse dankten es mit kollektiver Begeisterung, unter die sich allerdings auch kritische Stimmen mischten. [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld