Urbanatix-Macher über die neue Show

| Foto: Moritz Schwertner

Ganz nah dran

Zwar steht die Show noch nicht ganz, doch schon jetzt ist ersichtlich, dass die Beteiligten erneut mit viel Herzblut und einem enormen Willen an der Fertigstellung und Perfektionierung arbeiten. Schließlich, so Christian Eggert, Regisseur und Projektinitiator, wolle man sich ja nicht auf den Lorbeeren ausruhen, die die bisherigen Shows bisher von allen Seiten eingesackt haben. Um im November eine perfekte Vorstellung abzuliefern wird schon jetzt fleißig geprobt – und das fast jeden Tag der Woche. Nach der Sommerpause wird im September dann noch ein Intensiv-Training angestoßen, das die Leistung der 45 Streetartisten aus ganz NRW weiter steigern soll. 

Neuzugänge und höhere Tribüne

Als Neuzugänge wollen Lisa Rinne und die Duos Tr’espace und Iroshnikov das Publikum mit ihren halsbrecherischen Einlagen mit Strickleiter, Diabolos und Partnerakrobatik begeistern. Trotz leichter Änderungen innerhalb des Teams wird weiterhin viel Wert auf die familiäre Struktur gelegt – schließlich wird ein Großteil der alten Crew weiterhin eingesetzt.

Mit der neuen Show kommt auch eine vollständig neu gestaltete Bühne auf die Zuschauer zu – und das wohl im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht umsonst soll das neue Spektakel Urbanatix – Close up! heißen. Die Tribüne wurde höher gelegt, und soll so jetzt eine bessere und vor allem nähere Sicht auf die Akrobaten liefern – die Reaktion auf einen Kritikpunkt aus der frühen Vergangenheit.  Kleinere Gäste werden es dankend annehmen. 

Video-Mapping und Kinofilm

Zusätzlich wird die Bühne um eine, in Theorie dreidimensional-wirkende Komponente erweitert: Video-Mapping nennt sich die Technik, mit der man mit gezielten Projektionen Welten erschaffen kann. In der Praxis kann man so auf Gegenständen, wie Blöcke oder anderen möglichst gleichförmige Requisiten, ein Muster auflegen, das mit der Umwelt computergesteuert interagieren kann. Einige große Vorreiter dieser Technik gibt es schon, es bleibt also abzuwarten ob das Team hinter Holger Steffentorweihen, Leiter der Kreativ-Abteilung, eine ähnliche Show abliefern kann, wie es im Internet bereits gezeigt wird. Wie das Konzept schlussendlich umgesetzt wird, will allerdings keiner der Beteiligten näher verraten.

Zusätzlich arbeitet das Urbanatix-Team an weiteren Ablegern: Ein gleichnamiger Kinofilm der – wie sollte es auch anders sein –  in 3D wohl 2014 in den Kinos starten soll, und die schon lange geplante Akademie stehen noch auf deren Agenda. 

Die Ticketpreise für die Vorstellungen im November sind im Vergleich zum Vorjahr erfreulicherweise gleichgeblieben und noch an den entsprechenden Vorverkaufsstellen erhältlich. 

Weiterlesen