Fringe-Festival: Off-Szene on Fire

"Der glückliche Prinz" schlägt im Fringezelt auf | Foto: David del Val

Nicht erst zum aktuellen zehnjährigen Jubiläum lässt sich festhalten, dass das Fringe-Festival mittlerweile weit mehr als ein Nebenschauplatz im Rahmen der Ruhrfestspiele ist. Der Tummelplatz der Off-Szene überzeugt sowohl in der künstlerischen Bandbreite aber auch vor allem in der Streuung der Veranstaltungsorte.

Erster Anlaufpunkt bleibt der Stadtgarten mit dem „Fringezelt“ in dessen direkter Umgebung nun unter der Devise „Fringe im Park“ das Außengelände gleich mitbespielt wird. Zu dessen Aufhübschung haben im Vorfeld junge Recklinghäuser in der Altstadtschmiede und dem Jugendtreff Hillerheide Graffiti-Workshops belegt und im Rahmen eines Berufsvorbereitungslehrgangs Möbel gestaltet. Weitere Spielorte des von drei auf vier Wochen ausgeweitete Festivals sind die Sparkasse Vest mit drei Jazz-Terminen und der Ratskeller (u. a. „Faust In The Box“-Puppentheater von Bridge Markland). Außerdem präsentiert die Neue Literarische Gesellschaft im Friseursalon „Mod´s Hair“ die Ergebnisse ihres Schreibwettbewerbs, und die Vocal-Beat-Kombination Holunda & der Schurke fällt in die Kneipe Drübbelken ein. Eine Stadt pulsiert!