Sweet Sixteen: PARKHAUS Düsseldorf

Die Pforte zur Kunst

Es liegt in der Natur von Off-Räumen, dass sie selten über Jahrzehnte existieren. Sie entstehen an ungewöhnlichen Orten. In Hinterhöfen. Leerstehenden Ladenlokalen. Und genauso schnell, wie sie gekommen sind, verschwinden sie oft wieder.

Das PARKHAUS im Düsseldorfer Malkastenpark markiert da eindeutig eine Ausnahme. Im Sommer 1997 starteten Gregor Russ, Jost Wischnewski und Karl Heinz Rummeny in dem Haus im Park ihre Aktivitäten. „Wir wollten ein experimentelles, international ausgerichtetes Ausstellungsforum schaffen, vorwiegend für junge Positionen“, schreibt Rummeny im Vorwort zum vor einigen Wochen publizierten PARKHAUS-Katalog. Auf über 300 Seiten blickt das Buch auf die ersten hundert Ausstellungen zurück, die zwischen 1997 und 2011 in dem Raum stattfanden. Blinky Palermos Werk wurde dort ebenso vorübergehend geparkt wie das von Christian Marclay, Rosilene Luduvico oder Stefan Demary. Auf eine Lieblingsausstellung mag sich Rummeny, der das Projekt mittlerweile im Alleingang weiterführt, zunächst nicht festlegen. Bis ihm Beuys einfällt. Natürlich. „Ich habe in meinem Leben keinen interessanteren Menschen kennengelernt“, sagt er. Ob es bei dem Favoriten bleibt, wird die Zukunft zeigen. Denn natürlich wird die „Baracke“, wie Rummeny den Raum liebevoll nennt, auch jenseits der hundert weiterbespielt. Zwischen dem 4. und 10. Mai sind unter dem Titel „Long vein out“ Arbeiten von Susanne Giring, Christian Keinstar und Christine Philipp zu sehen. Vielleicht ist das Lüftchen dann auch schon wieder so lau, dass man im Jacobigarten sitzen kann. Nicht umsonst hat es schließlich ein PARKHAUS-Gartenstuhl auf den Titel des Katalogs geschafft.

PARKHAUS-Katalog, zu erwerben in der Kunsthalle, bei PARKHAUS-Eröffnungen sowie direkt unter rummeny@t-online.de, 20 Euro (ggf. + Versandkosten)

Mehr aus Düsseldorf

Quexit: Live-Adventure mit Krass-Faktor

Die Tür schließt sich. Ab jetzt haben wir eine Stunde Zeit, um jede Menge Rätsel zu lösen, um schließlich den Schlüssel für die Tür zu finden. Ob wir es geschafft haben? Das lest ihr in unserem Quexit-Erlebnisbericht.  [mehr...]


damenundherren: Hurra, sie leben noch!

Ende Januar sah es bereits so aus, als sei der letzte Vorhang gefallen. „damenundherren vor dem Aus“ meldete die Düsseldorfer Journaille. Tatsächlich hatte der Vorstand des Kunst- und Kulturvereins zunächst mal einen Stopp des Veranstaltungsbetriebs verfügt. Und jetzt? [mehr...]


27.+28.2. FFT Juta, Düsseldorf
28.3. Ringlokschuppen, Mülheim

Maura Morales: Sisyphos war eine Frau

Maura Morales stammt aus einem kubanischen Fischerdorf und tanzt nun auf den Bühnen der Welt. Wir haben uns mit dem Ausnahmetalent und ihrem Tanzpartner Michio unterhalten.  [mehr...]