Pärchenabend in Neuss

Sprechende Puppe: Peggy Picket | Foto: Björn Hickmann

Nicht durch die Blume, sondern durch die Puppe: In Roland Schimmelpfennigs Theaterstück „Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes“ fungiert ein Spielzeugmädchen als Sprachrohr. Zu sehen ist die Inszenierung von Katka Schroth ab dem 27. April im Rheinischen Landestheater in Neuss.

Die Protagonisten des Stücks sind zwei Ärztepaare, deren gemeinsame Lebenswege kaum unterschiedlicher aussehen könnten. Martin und Carol, die nach sechs Jahren Arbeit in einem afrikanischen Krisengebiet nach Deutschland zurückgekehrt sind, besuchen nun Liz und Frank. Letztere haben den konventionellen Weg eingeschlagen. Heirat, Kind, Haus. Ein Konflikt um Moral und Verantwortung entbrennt, nicht zuletzt da die Rückkehrer ein ihnen anvertrautes Waisenkind zurückließen. Als das Gespräch im trauten Heim eskaliert, nimmt Liz ein Objekt zu Hilfe. Sie versucht mit der Plastikpuppe Peggy Pickit Unaussprechliches sagbar zu machen. Die Frage des Abends lautet: Woran sollen wir noch glauben?