Junges Schauspielhaus Düsseldorf: Altever? Never!

| Foto: Sebastian Hoppe

Die 1986 in Belgrad geborene Theaterautorin Marijana Verhoef Ćosić verpflanzt in der Komödie „Amsterdam“ zwei adoleszente Serben ins niederländische Kuhdörfchen „Altever“. Nurkan Erpulat inszenierte die Uraufführung, die mit rasanten Kopulationsfantasien und Ganja-Gelüsten nicht nur Teenager amüsiert. Dank knackig zugespitzter Klischees darf über Diskrepanzen zwischen Ost und West befreiend gelacht werden. Das könnte der Völkerverständigung auch innerhalb der EU im besten Fall zu Gute kommen.

Kraftstrotzend lamentiert im Kinderzimmer der 16-jährige Bojan (perfekt: Edgar Eckert) über Gewalt, während der sanfte Ljuba (Nicolas Garin als idealer Gegenpart) lässig im Comic blättert. Es sind Ferien. Es ist todlangweilig. Da kommt ein Reise-Stipendium gerade recht. In einem niederländischen Kaff soll Superman gesichtet worden sein. Die jungen Männer dürfen vor Ort als Reporter recherchieren. Zwar werden per Holzschuh, Hollandrad und Käse-Meisje gewisse Erwartungen bedient. Doch statt beim Sex im Rotlichtviertel und legalem Cannabis-Konsum ruinieren sich die Freunde mit Touristen-Nippes.

Die originelle Video- und Bühnenausstattung von Sami Bill spielt dabei mit allen Sinnen. Die kleine Drehbühne gibt Unglaubliches her. Kühe fliegen vorbei, Darsteller hopsen mitten in die Projektionen hinein, fesche Prostituierte locken die Jungspunde ins Abenteuer. Und immer wieder gibt es kulturell bedingte Missverständnisse. Was war noch einmal „Toleranz“? Und wieso muss ein Adoptivkind aus Indonesien kommen? Stefanie Reinsperger in Mehrfachbesetzung als u. a. Ljubas Mutter oder lüsterne Käsefach- und Souvenir-Verkäuferin in spektakulären Papp-Outfits (Pieter Bax) versprüht ansteckenden Humor.

Zum Finale arbeiten die Supermänner im entsprechenden Kostüm ihre Schulden in der Hasch-Plantage des ebenfalls von einer Rocker-Reinsperger knallhart gegebenen Dealers ab. Da hat sich der anfangs so tapfere Bojan längst ins Helden-Höschen gemacht. Bedröhnt sitzen die Teens mitten im Gras. Sie wollen niemals wieder in den Westen. Sie wollen nur noch nach Hause, zurück ins „Paradies“.

Mehr Theater & Tanz

Theater & Tanz

Theater Glassbooth: Container Love

Die perfide Situation von „Big Brother“ fasziniert Theatermacher seit [mehr...]
29.+30.8., 25.9. Theater im Depot, Dortmund
14.9. Zeche Carl, Essen
Theater & Tanz

Midsummer: Schauspielhaus macht Som...

Der 1969 geborene schottische Dramatiker David Greig schrieb gemeinsam [mehr...]
25.+26.9. Schauspielhaus, Düsseldorf
Theater & Tanz

Elektra: Blutige Tragödie

Die griechische Mythologie: Randvoll mit Göttern, Halbgöttern und vor [mehr...]
6.+26.9. TalTonTheater, Wuppertal