Comic-Kunst: Visionärer Traumfänger

Winsor McCay: „Little Nemo in Slumberland“, 1909 (Auschnitt)

Surreale Szenarien, eine unkonventionelle Formensprache und ein begnadeter Strich – damit revolutionierte der US-Amerikaner Winsor McCay (1869–1934) die Welt der Bildergeschichten und darf unbestritten als einer der bedeutendsten Pioniere der Comic-Kunst gelten. Die weltweit erste Retrospektive seines Œuvres, die nach diversen Stationen nun in Dortmund ihre Wanderung beendet, ist ein „Must See“ und dem Künstler und Kunsthistoriker Alexander Braun zu verdanken.

Die erfolgreichsten Serien des ungemein produktiven Zeichners Winsor McCay waren „Dream of the Rarebit Fiend“ und „Little Nemo in Slumberland“, die in verschiedenen Tageszeitungen als schwarzweiße Daily Strips erschienen und in den Wochenendbeilage eine ganze Farbseite füllten. Haarsträubend groteske und brüllend komische Geschichten, die von den (Alp-)Träumen der jeweils im letzten Panel aufwachenden Protagonisten handeln. Damit war McCay inhaltlich der psychoanalytischen Traumdeutung, bildnerisch den Surrealisten weit voraus. Seine selbstreferentiellen Strips, in denen z. B. Figuren die Buchstaben des Serientitels aufessen, verdienen ebenso das Prädikat wertvoll.

Die umfassende Schau im Museum für Kunst- und Kunstgeschichte zeigt Originalzeichnungen und teilweise aufwändig restaurierte originale Zeitungsseiten, die durch historische Begleitmaterialien (Plakate, Zeitschriften etc.) sowie durch Werke gegenwärtiger, von McCay maßgeblich beeinflusster Kollegen ergänzt werden. Parallel sind nebenan im RWE Tower unter dem Titel „Fantasmagorie“ die frühesten Zeichentrickfilme der Geschichte zu sehen, denn auch auf diesem Gebiet leistete McCay Pionierarbeit.

Finale Traumsequenz: „Das einzige, was ich in meinem Leben bereue, ist, keine Comics gezeichnet zu haben“, sagte Picasso am Ende aller Farbphasen. Nun, der Mann war nicht dumm, und es kann davon ausgegangen werden, dass er das ernst meinte. Nicht etwa, weil sich die Bildergeschichten besser verkauft hätten als sein Gemälde, sondern weil er deren künstlerischen Wert erkannte. Ganz anders die Hohepriester des Kunstkanons, die sich hartnäckig weigern, dem Comic Einlass in ihr knarziges Gattungs-Gebälk zu gewähren und ihn immer noch als trivial abstempeln. Vielleicht trägt diese Ausstellung ja dazu bei, dass sie das Korsett alsbald ein wenig lockern – dann müssen sie ihre Grafic Novels auch nicht mehr heimlich unter der Bettdecke lesen.

Mehr Themen

Sport | Bochum

Die RUB hat das beste Hochschulsportangebot des Landes

Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband (adh) hat die RUB als [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Dortmund

Fotostrecke: Cro in den Westfalenhallen Dortmund

Cro hatte seine Fans ab dem ersten Song im Griff. Er ruft "alle Arme hoch" [mehr...]
Konzert | Köln

System of a Down 2015 auf Europa-Tour

System of a Down haben ihre Tourtermine für 2015 bekannt gegeben. Darunter [mehr...]
Musik von hier

SPH Bandcontest: Bewerbungen für 2015

Kaum stehen die Finalisten des diesjährigen SPH Bandcontests fest, startet [mehr...]
Stadtgespräch | Dortmund

Next Level: Digitale Spiele abseits des Mainstreams

Die deutsche Games-Szene, Sympathisanten und Interessierte treffen sich [mehr...]
Konzert | Dagewesen | Köln

Konzertkritik: Ben Howard im Kölner Palladium

Ben Howard, das ist dieser freundlich, gut gelaunte, irgendwie unaufgeregte [mehr...]
Film | Bochum

Mommy: Wut und Liebe

Kinotausendsassa und kanadisches enfant terrible Xavier Dolan sprengt mit [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Essen

Manowar: DeMaio-Support für Essener Kids

Joey DeMaio unterstützt Musikunterricht für Essener Kinder aus sozialen [mehr...]
Stadtgespräch | Bücher & Medien

Pflichtprogramm: Serien mit Suchtpotenzial

Mit Serien ist es ein bisschen so wie mit Zigaretten: Nur eine Folge am Tag [mehr...]
Musik | Konzert | Dortmund

Casper-Castivals: Dortmund wird Hinterland

Casper kommt mit eigener Festivalreihe in den Westfalenpark. [mehr...]