Bahia de Cochinos: Ebbe in der Schweinebucht

Schwarzes Schaf von Castrop-Rauxel

„Wenn irgendwelche Schlagerheinis in der Stadthalle auftreten, ist die Bude rappelvoll“, beschreibt Oliver Turrek den musikalischen Massengeschmack von Castrop-Rauxel. Oliver Turreck ist kein Freund des Schlagers. Er ist Vorsitzender des Vereins Kulturbucht, der seit etwas mehr als fünfeinhalb Jahren ehrenamtlich die Kneipe Bahia de Cochinos betreibt. Doch seit Sommer letzten Jahres herrscht Ebbe in der „Schweinebucht“. Es mehrten sich die Abende, an deren Ende vielleicht 50 Euro in der Kasse waren. „Damit deckst du noch nicht mal die Betriebskosten“, zeigt sich Turrek frustriert.

Der Verein hat deshalb die Reißleine gezogen, den regelmäßigen Kneipenbetrieb bereits eingestellt. Im März finden die letzten Veranstaltungen statt. Neben der Lesung zum Buch „Ohne Fußball wär´n wir gar nicht hier“ (8.3.) gehören dazu die Konzerte der Schwarzen Schafe (1.3.), Supabond (2.3.) und zum Abschluss My Sister Grenadine (27.3.)

In Castrop-Rauxel stand das Bahia de Cochinos für ein eigenständiges Programm. Konzerte von Folk bis Punk fanden hier ebenso eine Bühne wie links positionierte Vorträge. Bitteres Fazit von Oliver Turreck: „In dem Bereich ist die Stadt in Zukunft komplett leergefegt.“

 

bahiadecochinos.de

My Sister Grenadine: The Journey

Aktuelle Artikel

Düsseldorf | Ruhrgebiet

Übersichtskarte: Badeseen zwischen Rhein und Ruhr

In der Ruhr-Region bieten viele Stau-, Bagger- und Naturseen eine kühle [mehr...]
Unterwegs | Stadtgespräch | Düsseldorf

Hochsommer in der Stadt: Mehr Freizeittipps für Düsseldorf

Wir haben noch mehr zeitlose Tipps und Termine für einen erfüllten [mehr...]
Musik von hier | Düsseldorf

The 23s Klänge aus dem Paralleluniversum

Die Übersicht über die musikalischen Identitäten des Stefan Schwander zu [mehr...]
Party | Recklinghausen

SunsetPicknick: DJs auf Halde

Beim SunsetPicknick legen die DJ-Größen Phil Fuldner, Ante Perry und [mehr...]
Kultur | Stadtgespräch

Hass im Netz: „Geh sterben!“

Jeder, der sich länger als zehn Minuten an irgendeiner Diskussion im [mehr...]