Schwerte tanzt: Die Leidenschaft hinter dem Festival

Beim Galabend treten auch Weltmeister wie Kathrin Menzinger und Vadim Garbuzov auf. | Foto: Oskar Neubauer

Im Tangotakt südamerikanisches Temperament zu versprühen, beim Hip-Hop in wilden Drehungen um die eigene Achse zu wirbeln oder der eigenen Energie beim Zumba Ausdruck zu verleihen – die verschiedenen Facetten macht das Festival Schwerte tanzt erlebbar. Gemeinsam mit Tobias Becker von der Rohrmeisterei hat Tanzlehrer Björn Thiele die Veranstaltung vor acht Jahren auf die Beine gestellt und damit nicht nur seine Schüler begeistert.

Musik in Bewegung umzusetzen, Schritt für Schritt das Parkett zu erobern und einen Rhythmus zu finden – das bedeutet tanzen für Annett Eckey und Klaus Brüggemann. Das Paar hat seine gemeinsame Leidenschaft vor acht Jahren eher zufällig entdeckt. Bei der Premiere des Festivals „Schwerte tanzt“ überzeugte Annett Eckey ihren Mann, sie zur großen Gala zu begleiten. „Damals hätte ich nicht gedacht, dass mir so etwas Spaß machen könnte“, gibt Klaus Brüggemann offen zu. Nach dem obligatorischen Tanzkurs als Jugendlicher, hatte er keinen Fuß mehr auf das Parkett gesetzt.

Doch die Ballnacht in der alten Rohrmeisterei begeisterte ihn vom ersten Moment. „Es war kein bisschen steif. Das außergewöhnliche Ambiente und die Band waren einfach toll“, erinnert sich der 60-Jährige. Kurz darauf meldete er sich mit seiner Frau in der Tanzschule an. Seitdem feilt das Paar einmal in der Woche an Takt und Technik, um bei der nächsten Gala eine gute Figur zu machen. „Das ist für uns der Höhepunkt des Jahres“, sagt Annett Eckey. Sie hat zuvor schon Jazz und Modern Dance ausprobiert, doch das klassische Standard- und Lateinprogramm hat ihr den Sport noch einmal ganz anders nahe gebracht. „Einfach, weil wir das zusammen machen.“

Annett Eckey und Klaus Brüggemann tanzen mit Leidenschaft. | Foto: Björn Thiele

Gelegenheit zur Inspiration

Gemeinsam in Bewegung zu sein, fasziniert auch ihren Partner. „Beim Tanzen kann ich entspannen und mich auf den anderen einlassen, die Verbindung spüren.“ Das Festival ist für das Paar längst mehr als die Gala am Samstagabend. Die zahlreichen Workshops bei prominenten Trainern bieten jede Menge Gelegenheit zur Inspiration. „Mit den Profis auf dem Parkett zu stehen, ist besonders reizvoll. Bei ihnen lernen wir neue Figuren, die wir dann in unsere Folge einbauen“, betont Annett Eckey. Um die Abläufe auch wirklich abzuspeichern, nimmt sie jeden Schritt auf Video auf. „Das ist natürlich ein ganz anderes Niveau, doch obwohl es für uns nur ein Hobby ist, gehen wir anschließend mit strahlenden Augen von der Fläche“, sagt Klaus Brüggemann.

Workshop im Tango Argentino

Erstmals nehmen beide in diesem Jahr an einem Tango Argentino-Workshop teil. „Das ist ein sehr sinnlicher Tanz und die Musik ist wunderschön“, sagt Annett Eckey. Sie möchte gerne lernen, sich mit geschlossenen Augen von ihrem Partner führen zu lassen. „Damit ich mich ihm komplett anvertraue, muss ich allerdings an mir arbeiten.“ Die 51-Jährige hat sich außerdem vorgenommen, beim Zumbathon am Sonntag ihre Kondition auf die Probe zu stellen. „Mal sehen, wie lange ich durchhalte. Wenn ich drei Tage durchgetanzt habe, könnten irgendwann meine Füße streiken.“

Während bei den Workshops legere Trainingskleidung genügt, ist bei der Gala Abendgarderobe gefragt. „Die Herren im Anzug, die Damen im Kleid. Da ist wirklich jeder schick und trotzdem ist die Atmosphäre ganz locker und die Leute kommen auch miteinander ins Gespräch“, betont Klaus Brüggemann. Sein Anzug ist bereits gebügelt, die Schuhe geputzt.

Schwerte tanzt: 16.–19.2., Rohrmeisterei, Ruhrstraße 20, 58239 Schwerte, Do. 16.2. Seniorentanztag NRW, Fr. 17. 2. Discofox-Nacht für Einsteiger und Fortgeschrittene, Tangoabend mit Worhshops, Sa 18.2.Workshops bei Top-Trainern, Gala mit Showprogramm, So 19. 2. Hip-Hop-Tag; Zumbathon