Oscar Wilde im Schauspielhaus Düsseldorf: Bunbury oder Ernst sein ist wichtig

| Foto: Sebastian Hoppe

Der 1980 in Thessaloniki geborene Regisseur Sarantos Zervoulakos inszeniert Oscar Wildes Komödie „Bunbury oder Ernst sein ist wichtig“.

Bling-Bling und Champagner auf der Bauhaus-Couch. Zerstrubbelt und in Unterhosen kommt Ingo Tomi als verwöhnter Algernon Moncrieff nach durchzechter Nacht nur langsam zu sich. „Best Boy“ Wojo von Brouwer spielt entsprechende Takte am Klavier, Gogo Girls tanzen durchs Bild. Das muss ein Fall von Wohlstandsverwahrlosung sein.

Um der satten Langeweile zu entkommen, erfand der junge Dandy seinen Freund Bunbury. Der ist so krank, dass er ihn oft besuchen muss. Auch der mit Geld gesegnete John Worthing (Christoph Schechinger) hat sich für kleine Fluchten einen Alibi-Bruder namens Ernst erdacht, in dessen Rolle er nach Bedarf schlüpft. Doch dann kommen mit den Damen Gefühle ins Spiel, und der Tausch der Identitäten könnte böse enden. Dabei bedienen mit maximaler Manieriertheit Lady Bracknell (gnadenlos arrogant: Tina Engel) und deren Tochter Gwendolen (gnadenlos affektiert: Stefanie Rösner) sämtliche Schickeria-Klischees. Pelze, Luxusroben, hammerhohe Hacken, gefiederter Kopfputz und eine goldene Echsen-Skelett-Stola sind in dieser Gesellschaft normale Accessoires (Bühne/Kostüme: Raimund Voigt, Thea Hoffmann-Axthelm). John, der just als Alter Ego Ernst zugegen ist, verliebt sich prompt in Gwendolen. Auch die springt an, wusste sie doch schon immer, dass sie ausschließlich nur einen Mann mit Namen „Ernst“ lieben könne. Gleiches erhofft sich die zuckersüße, aber doch verschlagene Cecily (Stefanie Reinsperger). Auch zwischen Algernon und ihr funkt es. Wenn es doch nur „Ernst“ sein könnte!

Zum Finale mischte Autor Wilde die Biografien seiner Helden noch einmal kräftig auf. Alles wird gut. Alles ist urkomisch. Krasse Posen halten das Publikum permanent in Schmunzellaune. Vielleicht hätte da eine kräftigere Prise des Stoffes, aus dem die Träume vom Ausbruch aus einem vorgeschriebenen Lebenslauf sind, nur gestört.

Mehr Theater & Tanz