Kunstakademie Rundgang 2014: Kunst direkt vom Erzeuger

Vor dem Ansturm: Die Klasse von Tal R im vergangenen Jahr | Foto: Hye-Mi Kim

Die ersten Wochen eines Jahres sind an der Düsseldorfer Kunstakademie stets von Geschäftigkeit geprägt. Als angehender Künstler kennt man sowieso keinen Feierabend und in dieser Phase werden die Arbeitstage beizeiten so lang, dass die Gewerkschaft, so sie davon wüsste, gehörige Bedenken anmelden würde. Grund für den Ausnahmezustand: der Rundgang.

Zu selbigem öffnet die altehrwürdige Lehranstalt am Rande der Düsseldorfer Altstadt alljährlich im Februar ihre Pforten und gewährt der Öffentlichkeit einen Einblick in das, was das Jahr über auf diversen Etagen und in unzähligen Klassenräumen entstanden ist. Gemälde gibt es da ebenso zu bewundern (oder eben auch nicht!) wie Videos, Fotos, Bildhauerei, Installationen und vieles mehr. Verspieltes steht neben politisch Motiviertem, Monochromes neben Kunterbuntem. Und auch die Künstler selber sind immer einen Blick wert, wie sie auf Sperrmüll-Mobiliar hocken, in der Hand wahlweise ein Kaffee oder ein Bier, neben sich, im Waschbecken, die Blumen von Freunden und Familie. Im Gegensatz zum Museum, wo die Kunst vom Künstler separiert gezeigt wird, gibt es hier die Möglichkeit, sofort vor Ort Fragen oder Anmerkungen zu den gezeigten Werken loszuwerden. Das nutzen viele. Das Interesse der Öffentlichkeit – sei sie nun Fachpublikum, Schulklasse oder 08/15-Kunstfreund – ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Bis zu 40 000 Besucher knubbelten sich in der Vergangenheit auf den Fluren und in den Klassenräumen.

Ähnliche Zahlen sind auch für 2014 zu erwarten, wenn es zwischen dem 12. und 16.2. rund geht. Wer bei dem überbordenden Angebot die Perlenfischerei nicht allein betreiben möchte, kann sich einer von insgesamt sechs geplanten Führungen anschließen, bei denen Studenten die Besucher sachkundig durch den Kunst-Overkill leiten. coolibri war im vergangenen Jahr bei einer solchen Führung dabei und kann das Angebot nur wärmstens empfehlen. Auch weil man mit dem Hinweis „nehme an einer Führung teil!“ an der Warteschlage vorbeiziehen kann.

Mehr aus Düsseldorf

9.-12.11. NRW-Forum, Düsseldorf

Next Level Konferenz: Mal virtuell ein Schwein sein

Die Next Level Konferenz ist nach Stationen in Köln und am Dortmunder U im Düsseldorfer NRW-Forum angekommen und längst zum vollständigen Festival ausgewachsen. Ein Festival, das sich um alle Aspekte des Gamings dreht – und fragt, wie es auf Kunst, Kultur und Gesellschaft wirkt. [mehr...]


Die Lebensmittelretter-App: Too Good To Go

Der Name ist Programm: Die Macher des Start-Ups Too Good To Go mit Sitz in Düsseldorf überzeugten bei der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ alle fünf Gründer. Die Folge: Der erste Millionen-Deal der Show wurde eingetütet. Dass dieser letztendlich doch nicht zustande kam, tut dem Erfolg der Lebensmittelretter-App keinen Abbruch. [mehr...]


Rheinland-Alpakas in Düsseldorf

Flauschig-Fantastisch: Die Rheinland-Alpakas

Das Ehepaar Maluche hat eine ganz besondere Leidenschaft: Alpaka-Zucht. 2011 fing alles mit dem Kauf von zwei Tieren an. Jetzt beherbergt der Hof schon 13 Alpakas, die zusammen eine muntere und harmonische Herde bilden. Für die Düsseldorfer ein liebenswerter Fulltime-Job. Isabelle Dannert hat die beiden, und ihre Alpakas, auf der Weide besucht. [mehr...]