Knock!: Flummischauer auf Klopf-Druck in der Brückstraße

Fotostream im Kugelpudel

Es geht uns darum, die Passanten für einen Augenblick von der Straße weg und aus ihren Gedanken heraus zu holen, um ihnen einen schönen Moment zu bescheren. Peer Engelbracht ist Mitglied der Gruppe „impulskontrolle" und damit Mitorganisator der Kunst- und Video-Installation Knock!. Versteckt hinter einem leerstehenden Ladenlokal an der Brückstraße 22 in Bochum, muss der Passant aktiv an der Scheibe klopfen, um den Mechanismus dahinter auszulösen. Seine eigene Reaktion wird dabei in einem Videostream festgehalten und auf eine Displayinstallation in der Art-Eisdiele Kugelpudel übertragen. Klopfen kann jeder, der möchte, montags bis samstags zwischen 18 und 21 Uhr, noch bis zum 26.2. Die Aufnahmen werden im Kugelpudel bis circa Mitte März zu sehen sein.

Klopf, klopf – und 200 leuchtende LED-Flummis purzeln dem Betrachter aus der Dunkelheit entgegen, wenn er abends zwischen 18 und 21 Uhr durch die Schaufensterscheibe in der Brückstraße späht. Zuviel wollen die Videokünstler von „impulskontrolle" nicht verraten. Das Kollektiv arbeitet häufiger im Bereich Videokunst und interessiert sich speziell für die interaktiven Installationen, wie auch Knock! aktuell eine ist. Nur die Neugier besitzen und keine Scheu davor haben, etwas Ungewöhnliches zu probieren – das seien die Voraussetzungen, um die Installation zu aktivieren.

„Bisher waren viele Reaktionen positiv“, erzählt Peer Engelbracht. „Allerdings ist es schade, wenn die Leute aus Skepsis vor den Videoaufnahmen nicht an der Scheibe stehen bleiben." Es ginge ja gerade um „die positiven Reaktionen" und das Schöne an dem Überraschungseffekt, das festgehalten werden sollte.

Im Kugelpudel an der Bochumer Dibergstraße 2 darf man sich noch bis Mitte März davon überzeugen, wie sich die meisten Menschen tatsächlich über die Flummis freuen. Und wer selbst noch bis zum 26. Feburar an die Scheibe geklopft hat, findet natürlich auch sein eigenes Gesicht im Videostream der Eisdiele wieder.

Mehr Infos

Für mehr Informationen zu dieser und weiteren Arbeiten der Gruppe "impulskontrolle", findet ihr die Webseite hier.