Die Große Kunstausstellung NRW Düsseldorf 2014: Von Künstlern, für Künstler

Kunstpreis der Künstler 2014: Beatrix Sassen, Überich | Foto: Dejan Sarić

Gemeinhin werden Ausstellungen von Museumsleuten konzipiert. Nicht selten sind das Kuratoren mit kunsthistorischen Background. Eine Ausnahme von der Regel bildet „Die Große Kunstausstellung NRW Düsseldorf“. Sie ist die umfangreichste Ausstellung hierzulande, die von Künstlern für Künstler organisiert wird. Und das schon seit über 100 Jahren.

Seit 1906 findet die Schau regelmäßig im Düsseldorfer Museum Kunstpalast statt, so auch in diesem Jahr. Zwischen dem 16. Februar und 9. März sind Werke von 145 Künstlern in dem Haus am Ehrenhof zu sehen. Beworben hatten sich über 750. Die Auswahl zu treffen, diese undankbare Aufgabe oblag der Jury, die in jedem Jahr neu besetzt wird und der diesmal unter anderem die Bildhauerin Nele Waldert und ihre Künstler-Kollegin Christa von Seckendorff angehören. Mit dem Kunstpreis der Künstler wird 2014 Beatrix Sassen geehrt. Sassen sieht sich in erster Linie als Bildhauerin, fertigt aber auch Collagen, Farb-, Bühnen- und Materialbilder an. Sie studierte in den 1960er Jahren an der landeshauptstädtischen Kunstakademie bei Joseph Beuys. Nach der Geburt von drei Kindern, verbunden mit einer 10-jährigen Hochschulpause, nahm sie ihr Studium 1975 in der Klasse von Erwin Heerich wieder auf. Mit dem Förderpreis wird Evelina Velkaite bedacht. Die gebürtige Litauerin widmete sich zunächst einem Kommunikationsdesign-Studium in Essen, bevor sie sich verstärkt auf Malerei und Fotografie konzentrierte. Ihre Arbeiten waren bereits in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen vertreten.

Karrieretechnisch noch nicht ganz so weit dürften die Studenten aus der Klasse von Ex-Akademierektor Tony Cragg sein, deren Schaffen ebenfalls im Rahmen der Großen gewürdigt wird. Das macht nicht zuletzt das Ziel der Veranstalter klar: Man möchte renommierte und junge Künstler zusammenbringen, genauso Künstler und potentielle Käufer. Letztere können im Rahmen der Ausstellung übrigens die Werke direkt vom Künstler erwerben – ganz ohne Galeriebeteiligung.