German Song: Lyrik für alle Sinne

Literatur als Gegenwelt zur Verrohung und Entmenschlichung im Krieg, oder wie Kafka allgemeiner sagte: „Ein Buch muss die Axt sein für das gefrorene Meer in uns“. Dies ist der gedankliche Ansatz der „literarischen Multimedia-Show für alle Sinne“, German Song. Mit einem Videobühnenbild, mit Live-Musik und Tanz werden hier Gedichte inszeniert von Else Lasker-Schüler, Paul Celan und Gottfried Benn. „Es ist im Grunde ganz einfach: Man muss sich nur zurückfallen lassen in seinen Theatersessel und hören, wie die Musiker den Klang und Rhythmus der Gedichte nachspüren. Und sehen, wie das Videobühnenbild und die Tänzerin die Texte in ihre visuelle Sprache übersetzen. Auf eine ganz sinnliche Weise erschließt sich so der Sinn der Gedichte von ganz alleine“, sagt Autor und Mitinitiator Heiner Bontrup. Die musikalischen Collagen setzen sich dabei aus den unterschiedlichsten Stilen zusammen: Der Spannungsbogen reicht vom Gospel über Jazz und Weltmusik bis hin zu Hip-Hop und harten Techno-Beats. Mitwirkende sind unter anderem Caroline Keufen, Charles Petersohn und Chrystel Guillebaud.