Berthold Seliger: Gegen den Strom

| Foto: Laschitzki

Nach sechs Wochen war die erste Auflage vergriffen. Drei Wochen später die zweite. Das Buch „Das Geschäft mit der Musik“ (Edition Tiamat) war in aller Munde. „Ein anregendes und wütendes Manifest gegen die Musikindustrie“, nannte es die FAZ. „Eine Aufklärungs-Streitschrift“, befand Freitag. „Ein grandioses Lehrbuch“, urteilte die Spex.

Der Autor des derart gepriesenen Werks heißt Berthold Seliger und ist mit der nach ihm benannten Konzertagentur seit 25 Jahren Teil des Zirkus Rock. Ende 2013 wird seine Agentur geschlossen. Doch das Urgestein zieht sich nicht ganz aus dem Business zurück. Ab dem 1.1.2014 betreibt Seliger das „Büro für Musik, Texte und Strategien“. Das führt Tourneen durch und betreut ausgewählte Künstler. Patti Smith zum Beispiel. Tortoise. The Residents. Oder Bonnie Prince Billy.

Allein diese Aufzählung macht deutlich, dass Seliger nicht aufs große Geld schielt. Er arbeitet ausschließlich mit Künstlern, deren Musik er liebt und die die Finger von Sponsoring lassen. Ungewöhnlich genug, in Zeiten, in denen ein Bob Dylan seinen Song „Love Sick“ dem Dessoushersteller „Victoria’s Secret“ überlässt. Nun geht Seliger aber noch einen Schritt weiter: In Zukunft gibt es, so schreibt er in seinem preisgekrönten Rundbrief, der in der Vergangenheit monatlich versendet wurde, „keine Zusammenarbeit mehr mit Managern. Dafür ist mir meine Lebenszeit zu kurz.“ Generell möchte er auch weniger arbeiten und von unterschiedlichen Orten aus. Beijing kann er sich als Arbeitsplatz vorstellen. New York. Oder die Auvergne. Zwischendurch bleibt das Büro mit Postadresse in Berlin-Neukölln „auch mal für ein oder zwei Wochen geschlossen“, so kündigt er an.

Die Tatsache, dass er nicht telefonisch erreichbar sein wird, sondern ausschließlich per Mail wird sein Leben sicher zusätzlich entschleunigen. Im Januar steht allerdings noch mal Arbeit an – in Form einer Lesetour. Am 29.1. trägt Seliger im zakk aus jenem Buch vor, das eine Gemeinsamkeit mit vielen seiner Künstler hat: Es ist ein Indie-Bestseller.