TopThema Kultur

Kunst | Theater & Tanz | Stadtgespräch | Duisburg

Akzente 2015: Von Hirschen und Heimat

Im März 2015 wird die Beekstraße mit von coolibri präsentierten Ausstellungen, Konzerten, Vorträgen und Aktionen im Rahmen der Duisburger Akzente [mehr...]

Termintipps

Comedy & Co

Philip Simon: "Ende der Schonzeit"

Reicht es denn nicht, dass sie uns wässriges Gemüse rüberschicken und [mehr...]

Comedy & Co

Philip Simon: Hobbyphilosoph und Le...

So einen gekauten Dialekt hat man seit Rudi Carrell nicht mehr gehört – [mehr...]
28.2. Klosterkirche, Remscheid-Lennep
Theater & Tanz, Stadtgespräch

Maura Morales: Sisyphos war eine Fr...

Maura Morales stammt aus einem kubanischen Fischerdorf und tanzt nun auf [mehr...]
27.+28.2. FFT Juta, Düsseldorf
28.3. Ringlokschuppen, Mülheim

Kulturgespräch


Freiland: Alles ist so schön virtuell

Freiland ist ein virtueller Ausstellungsraum, der Kunst in die digitale Welt beamt und die Besucher ins Museum 2.0. einlädt. Dahinter steckt das Clemens Sels Museum Neuss und sechs emsige Studenten der Fachhochschule Düsseldorf. [mehr...]


Museum unter Tage: Im Schlosspark Weitmar wird gebaut

Im Schlosspark von Haus Weitmar in Bochum wird momentan das Museum unter Tage gebaut. Der Rohbau des Gebäudes ist schon fertig. Hier geht's zur Fotostrecke. [mehr...]


Puppenspiel: Dortmunder baut Stars an Fäden

Jim Knopf und Urmel aus dem Eis sind Matthias Böttgers Inspiration. Der Dortmunder baut Marionetten – für sich selbst, private Auftraggeber und für's Museum. Er ist auch offizieller Chronist der Augsburger Puppenkiste. Ist das total nerdy oder nur ein Nebenjob? Mit Bus und Bahn kommt man schlecht nach Lanstrop, einen Stadtteil am nordöstlichen Zipfel von Dortmund. Hier wohnt und arbeitet [mehr...]



Jens Neutag: Deutsch-Schand

Die Franzosen halten was vom Savoir-vivre, der Italiener kann vor Leidenschaft kaum laufen – aber wenn wir Deutschen „wir Deutschen“ sagen, dann meinen wir meistens blöde Angewohnheiten: Falschparker aufschreiben, DIN-Normen für Rasenkanten einführen oder nicht-schneefegende Nachbarn denunzieren. Auch Jens Neutag stimmt in die allgemeine Beileidserklärung an das eigene Volk mit ein. Nur viel [mehr...]


27.+28.2. tanzhaus nrw, Düsseldorf

Yasmeen Godder: Lie Like A Lion

Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage gastiert die israelische Choreografin Yasmeen Godder mit der deutschen Erstaufführung ihres Stückes „Lie Like A Lion“ im tanzhaus nrw. Sie tanzt ihr Solo in unmittelbarem Austausch mit zwei Live-Musikern. Dass die Künstlerin in voller Aktion auf offener Bühne eine Zigarette raucht, ist nicht die einzige Metapher für einen schonungslosen Umgang mit dem Körper. [mehr...]


25.3. Konzerthaus, Dortmund
26.3. Festspielhaus, Recklinghausen
4.4. Colosseum, Essen

Soy De Cuba: Kubanische Gassen-Power

Feurige Salsaklänge erfüllen die Abendluft, eine Handvoll junger Kubaner legt spontan eine kleine Tanzsession aufs Pflaster und unter den Arkaden verwitterter Palazzi philosophieren ein paar alteingesessene Habaneros über Gott und die Welt: Diese Straßenszene ist deutlich lebensbejahender als ein Abendspaziergang in, sagen wir mal, Bochum-Stahlhausen. Wer also eine bunt-pulsierende kleine [mehr...]


Ruhrtalstr. 19 a, Essen-Werden

kunstwerden e.V.: Kunst aus der Wundertüte

Weit ab vom Trubel der Innenstadt und dem quirligen Rüttenscheid hat ein kleiner Kunstverein es sich zur Aufgabe gemacht, spannenden Künstlern aus ganz verschiedenen Ecken einen Raum zu geben. [mehr...]


27.2. (19.30 Uhr) Café Ada, Wuppertal

Literatur auf der Insel: Tal-Talk

Natürlich ist es immer spannend, wenn namhafte Persönlichkeiten in die Stadt kommen. In Sachen Literatur sorgt ja vor allem die Wuppertaler Biennale für große Promi-Präsenz. Auch schön ist es aber, wenn jemand die Literaten ins Tal holt, von denen man irgendwie irgendwann schon mal gehört hat, die man aber im Grunde nicht kennt. Das Format „Literatur auf der Insel“ ist so eine Reihe, die oft jene [mehr...]


28.2. und 4./6./8./20.3. Alto-Theater, Essen

Le Grand Macabre: Orchester mit Hupe

Das wird die Opernsensation des Jahres – im Ruhrgebiet und darüber hinaus. Und das nicht nur für das übliche Hochkulturpublikum. Immerhin ist Komponist György Ligeti, spätestens seit Stanley Kubrick seine Musik für 2001 verwendete, so etwas wie Popkultur. Und die einzige Oper des Ungarn bewegt sich genial am Rande des Trash. In „Le Grand Macabre“ steigt Nekrotzar aus seinem Grab, um der Welt einen [mehr...]