Design Gipfel: Ein Markt für die Sinne

Nachhaltig und regional schöne Designs kaufen | Foto: Julian Kuhnke

Seit 2012 lockt der Design Gipfel allerhand Neugierige zum Shoppen und Stöbern in lockerem Rahmen nach Dortmund und Essen. Das Format versammelt junge Designer, ideenreiche Selbermacher und Hobby-Handwerker aus der Region und Nation. Gipfel-Mitgründerin Anna Zeh verriet Lukas Vering, welche Trends 2018 auf die Tische kommen, welche Teile sie verzaubern und warum sie lieber auf Märkten als Online einkauft.

Welcher neue Trend macht auf Designermärkten 2018 von sich Reden?

Zwei Schlagworte begeistern die Menschen: Nachhaltig und regional! Bei uns findet man etwa upgecycelte Taschen aus Materialien mit Geschichte und Patina von Anliegerfrei oder Wohnaccessoires von NahGEMACHT, die alle individuell von Künstlern, Handwerkern oder Manufakturen aus NRW designt und hergestellt werden.

Woran werden die Besucher des Design Gipfels in Essen diesmal nicht vorbeikommen?

Diesmal ist der Design Gipfel mehr denn je ein Fest für die Sinne voller Gaumenfreuden und kleiner Schönheiten, von unwiderstehlichen Leckereien bis zu frischen Schnittblumen. Ich würde tippen, dass mancher Besucher nicht an den Karamell-Bonbons mit Fleur de Sel von Sel la vie vorbeikommen. Lecker sind auch die handgemachten Knuspermüslis von Crunchy Queen, Tees von Teetjeline oder Schokoriegel von der Candy Farm Berlin. Ich glaube auch, dass viele den Design Gipfel mit einem wunderschönen Blumenstrauß von bloomon verlassen werden.

Was war und ist dein Lieblingsteil, das du auf einem eurer Design Gipfel erstanden hast?

Ich bin ein großer Schmuck-Fan und habe mir meine ersten Schmuckstücke aus echtem Silber auf dem Design Gipfel gekauft. Das ist nachhaltig: Ich habe jetzt zwar weniger Teile, habe aber länger Freude daran.

Gipfel-Mitgründerin Anna Zeh
Foto: Julian Kuhnke

Jeder macht mal einen Fehlkauf – was stellt man mit dem ungeliebten Teil an?

Bloß nicht wegschmeißen! Man kann es auf einem Flohmarkt verkaufen und jemand anderen glücklich machen. Oder auf einer Tauschparty gegen etwas tauschen, was einem gefällt.

Markttreiben vs Online-Plattform: Was kann ein Markt wie der Design Gipfel, was Online-Shopping nicht kann?

Haptik! Ich halte die Sachen gerne in der Hand bevor ich sie kaufe, möchte wissen, wie sich der Stoff anfühlt, die Materialien verhalten. Außerdem sind die Farben auf dem Bildschirm oft weit entfernt von der Realität. Schnitt und Passform von Kleidungsstücken sind auch meistens nicht direkt zu erkennen.

Design Gipfel: 21.+22.4. (12-18 Uhr), Zeche Zollverein, Essen

coolibri verlost 3x2 Tickets!

Weitere Infos:

Konsumartikel nach Städten sortiert