… und am Ende der Emo

Bekas

Sie sind kein Kid mehr, sie sind kein Teen mehr, sie sind noch nicht mal mehr ein Twen: Stolze dreißig Jahre alt werden in diesen Monat die Kinderfilmtage im Ruhrgebiet, und sie helfen heute noch genauso wie früher (seinerzeit noch als „Essener Kinderfilmwoche“) allen großen und kleinen Kinofans, im flimmernden Filmwald vor lauter lauten Kommerzfilm-Krachen den Durchblick zu behalten. Dieses Jahr wartet in sechs Kinos in drei Städten nach dem Startschuss mit „Tom Sawyer“ nicht nur eine Woche lang ein kunterbunter Reigen aus Streifen wie „Die Vampirschwestern“, „Anne liebt Phlipp“, „Bekas“ „Alfie der kleine Werwolf“ oder „Trommelbauch“ auf die jungen Zuschauer, sondern am Kinderfilmtag (am 9. Oktober) auch ein kreatives Workshop-Angebot rund den Film „Sputnik“ auf alle neugierigen Nachwuchs-Filmemacher.

Am Abschlusstag wird im schönsten Kino Deutschlands (der Essener Lichtburg) wie immer dem besten Kinderdarsteller von einer Erwachsenenjury der „Emo“ sowie dem beliebtesten Film von einer Kinderjury seine kleine Schwester „Emmi“ verliehen.