Deutscher Computerspielepreis: Heiße Phase startet

Bei der Verleihung 2016 war eine Menge los. | Foto: Gisela Schober/Getty Images

Programmierer aufgepasst! Seit dem 5. Dezember können Spieleentwickler ihre Beiträge für den Deutschen Computerspielpreis 2017 einreichen. Viel Zeit bleibt dafür nicht.

Die Frist endet am 27. Januar 2017, also: Schnell in die Tasten hauen, falls ihr nicht noch ein Spiel auf Halde habt! Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur verleiht den Deutschen Computerspielepreis (DCP) gemeinsam mit den Branchenverbänden BIU und GAME. Die Gewinner können sich auf eine Einladung nach Berlin freuen. Dort findet am 26. April die Preisverleihung mit einer großen Gala statt, zu der auch Bundesdigitalminister Alexander Dobrindt kommt.

Verliehen wird der Preis in 14 Kategorien:

  • Bestes Deutsches Spiel
  • Bestes Nachwuchskonzept
  • Bestes Kinderspiel
  • Bestes Jugendspiel
  • Beste Innovation
  • Beste Inszenierung
  • Bestes Serious Game
  • Bestes Mobiles Spiel
  • Bestes Gamedesign
  • Publikumspreis
  • Bestes Internationales Spiel
  • Bestes Internationales Multiplayer-Spiel
  • Beste Internationale neue Spielwelt
  • Sonderpreis der Jury

Ihr wollt dabei sein? Dann sollte euer Spiel nach dem 31. Januar 2016 erschienen sein oder noch bis zum 30. Juni 2017 erscheinen. Außerdem müssen die Spiele zu 80 Prozent in Deutschland entwickelt worden sein, falls ihr in einer nationalen Kategorie den Preis einfahren wollt. Für eine internationale Kategorie müssen Spiele hingegen in mindestens fünf relevanten Märkten veröffentlicht worden sein.

Es müssen aber nicht nur Spiele sein. Die Kategorie "Beste Innovation" ist auch für Technologien offen, die Spieleelemente aufgreifen. Ein Beispiel: Virtual-Reality-Projekte. Und an den Nachwuchs ist auch gedacht. Schüler und Studenten können Spielkonzepte als Game-Design-Dokumente für die Kategorie "Bestes Nachwuchskonzept" einreichen.

Weitere Informationen gibt es auf deutscher-computerspielpreis.de.