Takeshi

| Foto: Geurtz

Daniel Takeshi Wienand hat seine Sushi-Künste im Dortmunder Edo und in Japan erworben. Was er dort gelernt hat – und zwar eine ganze Menge –, das beweist er nun in Steinkuhl. Mitte März hat er die Räume des früheren Indraprastra bezogen und führt damit eines der höchst gelegenen Restaurants in Bochum. Man gelangt dorthin mit einem Aufzug und kann bei schönem Wetter draußen auf der Dachterrasse sitzen. Herrlich. 

Doch auch innen ist das Lokal sehr attraktiv gestaltet – wer rechtzeitig kommt bzw. reserviert, kann sich den japanischen Tisch sichern und ganz authentisch speisen. Bei unserem Besuch konnten wir zudem sehen, dass auch der Lieferservice prima funktioniert. Ständig wurden frisch zubereitete Sushi abtransportiert. Gleichwohl empfehlen wir den Besuch des Lokals, die Atmosphäre ist einfach toll. Wir hatten zudem das Glück, direkt am Guckfenster zur Küche zu sitzen, wo Daniel und sein Team aus frischen Zutaten fingerfertig Nigiri, Maki, Rollen usw. formte. 

Da wir uns gern einen Überblick verschaffen wollten, haben wir uns gemischte Platten (Sets) bringen lassen. Je nach Größe und Art des Sushis kosten sie zwischen 15 und 28 Euro – und sind jeden Cent wert. Kleinere Portionen verschiedenster Nigiri oder Maki gibt es ab drei Euro, die exquisiten Konzept-Rollen ab 17,80 Euro. Mittags locken darüber hinaus Lunchangebote. 

Theoderichstraße 27, Bochum, Mi–Sa 12–15 und ab 17, So 17–23 h (Lieferservice: Mi–Sa 17–22 h)

Restaurants nach Städten sortiert