Ristorante Oase

| Foto: Gobo

Seit über 40 Jahren

Bis Ende März noch besetzt das Ristorante Oase einen der begehrten Plätze auf dem Restaurant-Karussell von „Essen Genießen“. Mit seinem 4-Gänge-Menü lockt das Restaurant seit Anfang Februar einmal mehr sowohl Stammgäste als auch neue Kundschaft in die Friederikenstraße. Das Carpaccio von Seeteufel und Lachs, die hausgemachten Ravioli mit Ziegenkäse und Zitrone, das Zanderfilet in Proseccosoße (wahlweise hätte es Saltimboca von der Kalbsleber gegeben) und die abschließende Mascarponecreme waren eine prima Kombination und ein echter Genuss – und zusammen mit den vier begleitenden Weinen die 49 Euro wert.

Doch auch in den anderen zehn Monaten des Jahres (also ohne Restaurant-Karussell) zieht das Lokal Genießer aus Rüttenscheid und darüber hinaus an. Immerhin ist Rüttenscheid bekannt für seine zahlreichen guten italienischen Restaurants. Mit ihren rund 40 Jahren zählt die Oase allerdings eindeutig zu den Pionieren und – vielleicht noch wichtiger – zu den Platzhirschen. Es zählt übrigens auch zu jenen Lokalen, die es schon gab, als coolibri 1983 erfunden wurde.

Während man der Einrichtung die vielen Jahre durchaus anmerkt, kommt das Team von Patron Roberto Cucchiarini frisch und freundlich daher. Die Küche ist ohnehin über jeglichen Zweifel erhaben. Schon der erste Blick macht Appetit, egal ob er auf die Vitrine mit den Antipasti fällt, auf den eisgekühlten frischen Fisch oder den riesigen Laib Parmesan.

Die Karte hält erstaunlich viele außergewöhnliche Angebote parat: Das können Austern oder Wachteln auf Linsen als Vorspeise sein, das sind hausgemachte Nudeln, das können Kalbsnieren, Stubenküken oder Lachstatar sein – dazu kommen aber auch durchaus bekannte Komponenten wie halbe Ente, Dorade, Seewolf und Thunfisch. Hinzu kommen Dessertklassiker wie Tiramisu oder Panna cotta in Pfeffersauce sowie stets einige Tagesangebote.

Ristorante Oase, Friederikenstraße 45–47, Essen-Rüttenscheid, 0201-770791; täglich 12–14.30 und 18–23 h;

Restaurants nach Städten sortiert